https://www.faz.net/-gtl-w12u

Nicole Leder : Die heimliche Chefin

  • -Aktualisiert am

Jetzt auch ein Star: Nicole Leder Bild: ddp

Im Hause Leder hat Nicole das Sagen. Und spätestens seit diesem Sommer ist sie auch sportlich die Nummer eins in der Ehe der beiden Triathleten. Auf Hawaii soll ein turbulentes Sportjahr erfolgreich zu Ende gehen. Von Steffen Gerth.

          3 Min.

          Wer dieser Tage nahe Kailua Kona ein Apartment am „Black Sand Beach“ mietet, sucht nicht nur die paradiesische Lage mit Blick auf den Pazifischen Ozean. Er will auch Ruhe. Eine Triathletin, die mehr will, als am Abenteuer Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii teilzunehmen, braucht Ruhe.

          Ein paar Kilometer den Alii Drive hinunter, im Städtchen Kona, ist das wichtigste Triathlon-Rennen jedes Jahres allgegenwärtig. Hobbyathleten genießen diese aufgeregte Dreikampfwelt – Nicole Leder hat keine Lust, sich von dieser Szene in der Konzentration stören zu lassen.

          Denkwürdige Monate

          Am frühen Samstagmorgen wird Nicole Leder zum siebten Mal in ihrer Karriere im warmen Pazifik stehen, wie rund 1500 andere Athleten, in die aufgehende Sonne blinzeln und auf den Kanonendonner warten, der die Hatz über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen freigibt. Vielleicht wird dieses Rennen für sie der schöne Abschluss eines turbulenten Jahres, in dem Nicole Leder allen beweisen konnte, dass, sportlich gesehen, in der Triathlon-Ehe Leder die Frau längst den Ton angibt. Denn seit seiner Fersenspornverletzung 2003 fand Lothar Leder nie mehr zu seiner Weltklasseform zurück, für Hawaii 2007 konnte er sich nicht qualifizieren.

          Glückwünsche von Ehemann Lothar im Ziel am Frankfurter Römerberg

          Dafür hat Nicole im Februar dieses Jahres den Ironman in Malaysia gewonnen, im Juli den Ironman in Frankfurt (Siehe auch: Triathlon: Favoriten geschlagen - Timo Bracht gewinnt Ironman. Gerade das Frankfurter Rennen war für die Leders denkwürdig. Da war dieser Schlussspurt von Nicole, mit dem sie fünfzig Meter vor dem Ziel Andrea Brede noch niederrang und mit dem sie bewies, zu welch psychischer Kraft sie imstande ist. „Es war nur noch der Kopf, der mich vorantrieb. Die Beine wollten nicht mehr“, sagt sie.

          Ein positiver Dopingfall wäre ein Desaster

          Frankfurt sorgte auch für die größte Krise im Hause Leder. Nicole spricht von „einer gewissen Existenzangst“, ausgelöst durch den von Renndirektor Kurt Denk verbreiteten Verdacht auf Blutmanipulation bei Lothar Leder (Siehe auch: Erfolg vor Gericht für Triathlet Leder ). Erst als herauskam, dass Denks eigener Dopingtest vor dem Wettkampf formale Ungereimtheiten offenbarte, alle Leder-Sponsoren Treue bewiesen und Denk eine einstweilige Verfügung hinnehmen musste, kehrte Ruhe ein im Hause Leder. Die Gründe für die auffälligen Blutwerte sind freilich bis heute unklar.

          Ein positiver Dopingfall wäre ein Desaster geworden. Denn die Leders leben seit Jahren gut, weil sie sich bestens als erfolgreiches Triathlonpaar vermarkten, selbst die nun neunjährige Tochter Mia darf zuweilen mit auf die Werbefotos. Jahrelang fungierte Lothar als Star dieses Trios. Er gehört zu den großen deutschen Triathleten der neunziger Jahre – Hellriegel, Zäck und Leder waren die Männer ihrer Zeit und sind immer noch Sportler mit Profil. Doch dass Nicole stets nur im Schatten ihres Mannes gestanden habe, sieht sie nicht so.

          Es dominiert Sachlichkeit

          Vielmehr gibt sie zu, dass sie gerne den ruhenden Pol dieser Verbindung bildet. Denn die Leders sind ein ungleiches Paar: Hier der ewige große Junge Lothar, für den Triathlon ein Abenteuerspielplatz ist, der Rallyefahren zum Hobby hat, mit Schwung zwei Sportgeschäfte betreibt und so Spitzensport treibt, dass sich Trainingsmethodiker die Haare raufen.

          Zuweilen hat man das Gefühl, Nicole schaue sich das wilde Leben ihres Mannes von Ferne an, und sei froh, nicht alles mitmachen zu müssen. Sie sorgt lieber dafür, dass Lothar nicht zu oft im Fast-Food-Restaurant haltmacht, bei ihren öffentlichen Auftritten dominiert Sachlichkeit, und als sie nach ihrem Frankfurter Sieg von einem Radiomann gefragt wurde, ob er denn auch einen Ironman schaffen könne, antwortete sie spaßbremsend: „Nur, wenn Sie zwei Jahre trainieren.“

          Wie von überirdischen Kräften getrieben

          Seit 1994 ist Nicole mit Lothar Leder zusammen, geheiratet wurde 1999, beide sind heute 36 Jahre alt. Sie gibt zu, dass ihr Mann „ein störrischer Esel ist“. Aber sie vermutet auch, dass gerade diese Ungleichheit zweier Menschen diese Partnerschaft so lange trägt. Beide brauchen sich. Davon werden sie auch erzählen, wenn sie vor Managern Motivationsseminare halten. Gewiss ist das gemeinsame Kind die Grundlage des Stabilitätspaktes der Leders, wenngleich schnell deutlich wird, dass die Abteilung Erziehung von Nicole geleitet wird. Nach Hawaii ist sie trotzdem alleine aufgebrochen, Lothar hütet in Darmstadt-Eberstadt Haus und Kind – seine Frau hat ihm sicherheitshalber auf drei DIN-A4-Seiten geschrieben, woran er dabei alles zu denken hat.

          Mag Lothar der Star der Leders sein – Nicole ist die heimliche Chefin. Aber als sie an jenem Julisonntag wie von überirdischen Kräften getrieben den Frankfurter Römerberg hinaufrannte zu ihrem Ironman-Sieg, da riss sie im Ziel den rechten Arm und Zeigefinger nach oben wie zum Signal: Jetzt ist die Chefin auch der Star. Spätestens mit diesem Rennen hat Nicole Leder beweisen, dass sie eine Frau ist, die lange auf ihre Chance warten kann. „Man muss mit mir bis zum letzten Meter rechnen“, sagt sie. Am Samstag, in Kona, will sie unter die besten zehn kommen, bestenfalls als erste Deutsche. Mehr wird nicht drin sein. Zehnte war Nicole Leder auf Hawaii 2004 bereits schon. In jenem Jahr begann der Abschwung ihres Mannes, nach Hawaii war sie auch damals alleine aufgebrochen.

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Vor einem Jahr in Davos: Greta Thunberg trägt ihr Streik-Plakat zum Weltwirtschaftsforum. Was folgt, ist eine Weltkarriere.

          Unternehmen und Klimaschutz : Alles öko

          Die Wirtschaft unterwirft sich den Klimaschützern. Unternehmen schreiben Klimaschutz groß und machen große Versprechen. Retten Manager jetzt die Welt?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump zwischen dem Vizepräsidenten Mike Pence (rechts) und Chinas Chefunterhändler Liu He (links) in Washington.

          Zusatzzölle : Trump verrechnet sich im Handelskrieg

          Die vom amerikanischen Präsidenten verhängten Zölle hatten nicht die Wirkungen wie von ihm erhofft. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesbank in einem neuen Bericht. Für viele seiner Wähler ist das eine schlechte Nachricht.
          Deutschlands Außenminister Heiko Maas am Montag in Brüssel vor dem Treffen der EU-Außenminister

          Europa und der Libyen-Konflikt : Der Fluch des eigenen Erfolgs

          Die Libyen-Konferenz in Berlin war nur ein Anfang. Jetzt muss Europa klären, welche Rolle es im Friedensprozess spielen will. Und ob die Mission „Sophia“ neu ausgerichtet wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.