https://www.faz.net/-gtl-9jbs8

New England Patriots : Das Geheimnis der Football-Dynastie

  • -Aktualisiert am

Denker und Lenker der Patriots: Quarterback Tom Brady steht mal wieder im Super Bowl. Bild: AFP

Seit 2001 stehen die New England Patriots zum neunten Mal im Super Bowl. Solch dauerhafte Erfolge sind im amerikanischen Sport-System eigentlich nicht vorgesehen. Wie machen die Patriots das nur?

          3 Min.

          Aus heutiger Sicht mutet es wie ein Märchen an, dass es einmal eine Zeit gab, in der die New England Patriots und ihr Quarterback Tom Brady nicht als Favoriten im Super Bowl galten. Eine Geschichte aus längst vergangenen Tagen, in denen das Wünschen noch half. Damals stand Brady am Anfang seiner Karriere, 17 Jahre ist das her. New Englands Finalteilnahme war da noch eine kleinere Sensation, auch weil Brady noch den Status eines frech aufspielenden Ersatzmannes inne hatte. Gegner im Jahre 2002 waren die Rams, damals noch in St. Louis. Quarterback war Kurt Warner, der überragende Spielmacher jener Tage. Kaum jemand setzte einen Cent auf die Patriots. Dass sie am Ende trotzdem gewannen, gilt bis heute als eine der größten Überraschungen in der Geschichte des Super Bowls.

          Inzwischen ist bekannt, dass jener 36. Super Bowl die Geburtsstunde einer der erfolgreichsten Dynastien in der Geschichte des amerikanischen Profisports war. Seit der Saison 2001 erreichten die Patriots unter der Führung von Brady und Trainer Bill Belichick neun Mal das Finale. „Das ist unglaublich. Als kleiner Junge hätte ich es mir nicht träumen lassen, überhaupt einmal hier zu sein und nun stehe ich schon zum neunten Mal im Super Bowl“, sagt Brady. Fünf Endspiele hat er bisher gewonnen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

          Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.
          Julia Stoschek anlässlich einer Preisverleihung in Köln im Jahr 2018

          Julia Stoschek : Eine Kunstsammlerin begehrt auf

          Ihre Sammlung gehört zu den besten der Welt, ihre Ausstellungen und ihre Partys sind gefragt: Was treibt die Kunstsammlerin Julia Stoschek an, die jetzt Berlin vorführt?