https://www.faz.net/-gtl-9poy1

Die Finals in Berlin 2019 : Angriff des olympischen Sports aus Verzweiflung

Hoffen auf den Stärkebeweis: Auch Gina Lückenkemper läuft um die Gunst des Publikums. Bild: dpa

Berlin bietet am Wochenende die Bühne für eine Loveparade des Sports. Deutsche Meisterschaften in zehn Sportarten sollen der Hauptstadt ein Olympia-Flair verleihen. Doch dahinter steckt eine ernste Sorge.

          6 Min.

          Die blaue Bahn im Olympiastadion, die East-Side-Gallery an der Spree, die Rad-Strecke vom Strandbad Wannsee zum Vorplatz des Olympiastadions mit Tribüne und Olympischen Ringen – dreieinhalbtausend Sportlerinnen und Sportler haben gute Gründe, sich auf das Wochenende in Berlin zu freuen. Sie werden bei den Finals, gern auch englisch ausgesprochen, bei den deutschen Meisterschaften in zehn Sportarten eine Bühne finden, die sie sonst nicht bespielen dürfen: die große Stadt, das Zentrum der Aufmerksamkeit.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Das haben sie den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern zu verdanken, die jahrelang darum kämpften, dieses Event möglich zu machen. Nun kleckern sie nicht, sie klotzen: Mit zwanzig Stunden Live-Übertragung aus ihrem temporären Sendezentrum auf dem Olympiagelände dominieren ARD und ZDF am Samstag und Sonntag das Programm. Hunderte von Mitarbeitern und Technik aus dem ganzen Land haben sie für diesen Kraftakt an den zehn Veranstaltungsstätten in Berlin zusammengezogen. Was nicht im ersten oder zweiten Programm zu sehen sein wird, geht im Radio und per Live-Stream in die Welt. ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky verspricht, dass ein Hauch von Olympia durch Berlin wehen und sich in den Fernsehbildern zeigen werde. Aleksander Dzembritzki, Staatssekretär für Sport in Berlin, malt fünf Ringe in die Luft: „Das ist eine kleine Olympiade.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.