https://www.faz.net/-gtl-9cu5f

European Championships : Gegengift zum Fußball

Geteilte Aufmerksamkeit ist mehr Aufmerksamkeit: Auch die Turner wollen von den European Championships proftieren Bild: dpa

Sechs Sportarten wollen mit ihren parallel ausgetragenen Europameisterschaften in Glasgow und Berlin mehr Fernsehzuschauer anlocken. Der deutsche Sport nimmt sich die European Games zum Vorbild.

          4 Min.

          Paul Bristow fiel eines Tages etwas Merkwürdiges auf: „Kinder tragen eigentlich nur noch Fußball-Trikots.“ Er hatte noch erlebt, dass der britische Lauf-Held Steve Ovett die Medaillen mitbrachte, die er in den siebziger Jahren und bei den Olympischen Spielen von Moskau 1980 gewonnen hatte, wenn er Freunde in seiner Heimatstadt Brighton besuchte. Auch die Familie Bristow gehörte zu denjenigen, auf deren Wohnzimmertisch Ovett die Trophäen legte. Seitdem war für Paul klar, dass seine Zukunft im Sport lag. Beim Leichtathletik-Weltverband (IAAF) und in der Agentur T.E.A.M. lernte er das Geschäft der Vermarktung und erlebte in den neunziger Jahren mit, wie Lennart Johansson, der Präsident des Europäischen Fußballverbandes (Uefa), gegen den Widerstand von Klubs und Verbänden aus dem Europapokal der Meister die Champions League machte.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Ausgerechnet in Berlin lernte Bristow damals Marc Jörg kennen. ZSKA Moskau hatte im März 1993 seine Champions-League-Partie gegen Olympique Marseille aus klimatischen Gründen ins Berliner Olympiastadion verlegt, und der Schweizer war Marketing-Direktor des Wettbewerbs. Beide waren sich schnell einig, dass praktisch alle Sportarten außer Fußball zunehmend das Problem hatten, einen Platz im Fernsehprogramm zu finden. Als Verantwortlicher für Sportrechte bei der European Broadcasting Union, bei der er später zehn Jahre lang war, fand Jörg die These bestätigt.

          In dieser Woche soll Wirkung entfalten, was Bristow und Jörg seit 2010 praktisch als Gegengift des Sports zum Fußball entwickelt haben: die European Championships. Diese Zusammenfassung der Europameisterschaften in Leichtathletik und Schwimmen, Rad und Rudern, Turnen, Triathlon und Mannschafts-Golf schafft ein neues Großereignis, das mit eigenem Logo, zwei Maskottchen, elf Tagen Programm, 188 Entscheidungen und knapp 4800 Teilnehmern mehr Fernsehzuschauer finden soll als die Summe der einzelnen Europameisterschaften.

          Übertragungen auf olympischem Niveau

          „Wir haben die europäischen Zuschauerzahlen von Weltmeisterschaften mit denen von Olympischen Spielen verglichen und haben gesehen, dass Olympia fünfmal so viele Zuschauer hat, obwohl es dieselben Athleten sind“, sagt Jörg. „Das ist die Macht der Zusammenlegung.“ In der Qualität der Wettkämpfe und der Übertragungen versprechen er und sein Partner nicht weniger als olympisches Niveau.

          Brückenschlag von Deutschland nach Schottland: Glasgow und Berlin teilen sich die Wettbewerbe
          Brückenschlag von Deutschland nach Schottland: Glasgow und Berlin teilen sich die Wettbewerbe : Bild: obs

          Auch das Beispiel der Wintersport-Übertragungen im deutschen Fernsehen, wenn an langen Sonntagen von allen möglichen Weltcups berichtet wird, hat Bristow und Jörg von der Macht der Zusammenlegung überzeugt. Sie scheint auch nun zu wirken. ARD und ZDF versprechen rund hundert Stunden Live-Berichterstattung. „Die Möglichkeit für so vielseitige Übertragungen hat man sonst nur im Rahmen von Olympischen Spielen“, sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky am Montag.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.