https://www.faz.net/-gtl-a3rth

Diamond League : Duplantis siegt auch ohne großen Höhenflug

  • Aktualisiert am

Armand Duplantis gewinnt in Doha auch ohne überragende Leistung. Bild: dpa

Zuletzt meisterte Stabhochspringer Armand Duplantis 6,15 Meter. In Doha bei der Diamond League bleibt er nun weit unter seinem Rekord. Dennoch gewinnt er. Auch ansonsten gibt es wenige überragende Leistungen.

          1 Min.

          Der schwedische Stabhochspringer Armand Duplantis hat sich beim Diamond-League-Meeting der Leichtathleten in Doha in Qatar mit einer Siegeshöhe von 5,82 Metern begnügen müssen. Der 20 Jahre alte WM-Zweite und Europameister hatte vor gut einer Woche in Rom 6,15 Meter überquert und war einen Zentimeter höher gesprungen als der Ukrainer Sergej Bubka am 31. Juli 1994 in Sestriere. In der Halle hatte er am 15. Februar sogar 6,18 Meter gemeistert. Diese Höhe wird vom Weltverband World Athletics als Weltrekord geführt.

          In der WM-Stadt von 2019 gab es am Freitag insgesamt wenige überragende Leistungen. Eine Weltjahresbestzeit stellte die Kenianerin Faith Kipyegon über 800 Meter in 1:57,68 Minuten auf. Im Sprint verfehlte die zweifache Olympiasiegerin Elaine Thompson-Herah (Vereinigte Staaten) in 10,87 Sekunden nur um zwei Hundertstelsekunden ihre Weltbestmarke. Über 110 Meter Hürden war ihr Landsmann Aaron Mallet in 13,15 Sekunden auch schnell unterwegs. Platz eins im Hürdensprint der Frauen sicherte sich ebenfalls eine US-Amerikanerin: Payton Chadwick siegte in guten 12,78 Sekunden.

          Im Weitsprung konnte die ukrainische Siegerin Maria Bech-Romanschuk mit 6,91 Metern die Weltjahresbestleistung der Weltmeister Malaika Mihambo (7,03 Meter), die wie alle deutsche Leichtathleten nicht in Doha am Start war, nicht überbieten.

          Weitere Themen

          Gladbach empfängt Real Video-Seite öffnen

          Fußball : Gladbach empfängt Real

          Borussia Mönchengladbach und Trainer Marco Rose freuen sich auf das Heimspiel gegen Real Madrid mit Trainer Zinedine Zidane. Marco Rose sagt, sein Team wolle gut spielen.

          Topmeldungen

          Terror in Nizza : Rausch des islamistischen Nihilismus

          Nach der Ermordung des Lehrers Samuel Paty durch einen Islamisten wurde die Stimmung aufgeheizt. Auch durch Boykottaufrufe gegen Frankreich in islamischen Ländern. Doch ein Pauschalverdacht gegen alle Muslime ist falsch.

          Der Papst und die Satire : Mit der Faust zuschlagen

          Der Muslimische Ältestenrat will das Magazin „Charlie Hebdo“ wegen der Mohammed-Karikaturen verklagen. Zeichnungen wie diese gefallen auch Papst Franziskus nicht. Da gibt es einen gefährlichen Schulterschluss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.