https://www.faz.net/-gtl-9hu3r

Handball : Pokal-Aus für Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen

  • Aktualisiert am

Zum Verzweifeln: Mads Mensah-Larsen verliert nach Verlängerung mit den Rhein-Neckar Löwen. Bild: dpa

Die Füchse Berlin ringen in einem dramatischen Pokal-Viertelfinale die Rhein-Neckar Löwen nieder und lösen wie Hannover-Burgdorf das Ticket für die Endrunde. Schon vorher qualifiziert war der Rekordmeister.

          Cupverteidiger Rhein-Neckar Löwen hat den abermaligen Einzug ins Halbfinale des DHB-Pokals nach einem Handball-Krimi verpasst. Der Vorjahressieger verlor am Dienstag ein dramatisches Viertelfinale beim EHF-Pokal-Gewinner Füchse Berlin mit 35:37 (30:30, 17:14) nach Verlängerung und schied aus. „Wir sind sehr enttäuscht, denn wir waren über weite Strecken der Partie die bessere Mannschaft“, haderte Löwen-Trainer Nikolai Jacobsen.

          Neben dem bereits qualifizierten Rekordmeister THW Kiel und den Berlinern löste auch die TSV Hannover-Burgdorf das Ticket für das Final-Four-Turnier am 6./7. April 2019 in Hamburg. Die Niedersachsen setzten sich gegen den HC Erlangen mit 33:29 (16:14) durch. Um den letzten Endrundenplatz duellieren sich am Mittwoch der SC Magdeburg und Frisch Auf Göppingen. In einem emotionalen Bundesligaduell in Berlin lagen die Gäste, die in Rückraumspieler Mads Mensah Larsen (10 Tore) und Linksaußen Jerry Tolbring (8) ihre besten Werfer hatten, nach 26 Minuten schon mit fünf Toren vorn (15:10) und schienen beim 29:25 in der 54. Minute bereits sicher auf der Siegerstraße.

          Spielplan der Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark

          Doch die Hausherren, für die Hans Lindberg, Paul Drux und Bjarki Mar Elisson jeweils sieben Tore erzielten, kämpften verbissen und kamen vier Minuten vor Ultimo wieder auf ein Tor (28:29) heran. „Ich freue mich, dass wir dieses Spiel noch gedreht haben, denn bis zur 40. Minute hatten wir keine Lösungen“, sagte Füchse-Trainer Velimir Petkovic. In der dramatischen Schlussphase brachte Lindberg die Berliner mit einem in letzter Sekunde verwandelten Siebenmeter in die Verlängerung, wo die Füchse dann das bessere Ende für sich hatten. „Jetzt fahren wir nach Hamburg. Das ist für den Verein eine riesen Sache“, frohlockte Petkovic. Und Nationalspieler Fabian Wiede kündigte an: „Jetzt wollen wir alles.“

          Weitere Themen

          Görges baut deutsche Führung aus

          Relegation im Fed Cup : Görges baut deutsche Führung aus

          Andrea Petkovic hatte mit einem überraschenden Sieg im Fed-Cup vorgelegt, Julia Görges zog daraufhin nach und gewann ihr Match mit einiger Mühe. Den deutschen Tennis-Damen fehlt in der Relegation gegen Lettland jetzt nur noch ein Punkt.

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.