https://www.faz.net/-gtl-9hu3r

Handball : Pokal-Aus für Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen

  • Aktualisiert am

Zum Verzweifeln: Mads Mensah-Larsen verliert nach Verlängerung mit den Rhein-Neckar Löwen. Bild: dpa

Die Füchse Berlin ringen in einem dramatischen Pokal-Viertelfinale die Rhein-Neckar Löwen nieder und lösen wie Hannover-Burgdorf das Ticket für die Endrunde. Schon vorher qualifiziert war der Rekordmeister.

          1 Min.

          Cupverteidiger Rhein-Neckar Löwen hat den abermaligen Einzug ins Halbfinale des DHB-Pokals nach einem Handball-Krimi verpasst. Der Vorjahressieger verlor am Dienstag ein dramatisches Viertelfinale beim EHF-Pokal-Gewinner Füchse Berlin mit 35:37 (30:30, 17:14) nach Verlängerung und schied aus. „Wir sind sehr enttäuscht, denn wir waren über weite Strecken der Partie die bessere Mannschaft“, haderte Löwen-Trainer Nikolai Jacobsen.

          Neben dem bereits qualifizierten Rekordmeister THW Kiel und den Berlinern löste auch die TSV Hannover-Burgdorf das Ticket für das Final-Four-Turnier am 6./7. April 2019 in Hamburg. Die Niedersachsen setzten sich gegen den HC Erlangen mit 33:29 (16:14) durch. Um den letzten Endrundenplatz duellieren sich am Mittwoch der SC Magdeburg und Frisch Auf Göppingen. In einem emotionalen Bundesligaduell in Berlin lagen die Gäste, die in Rückraumspieler Mads Mensah Larsen (10 Tore) und Linksaußen Jerry Tolbring (8) ihre besten Werfer hatten, nach 26 Minuten schon mit fünf Toren vorn (15:10) und schienen beim 29:25 in der 54. Minute bereits sicher auf der Siegerstraße.

          Spielplan der Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark

          Doch die Hausherren, für die Hans Lindberg, Paul Drux und Bjarki Mar Elisson jeweils sieben Tore erzielten, kämpften verbissen und kamen vier Minuten vor Ultimo wieder auf ein Tor (28:29) heran. „Ich freue mich, dass wir dieses Spiel noch gedreht haben, denn bis zur 40. Minute hatten wir keine Lösungen“, sagte Füchse-Trainer Velimir Petkovic. In der dramatischen Schlussphase brachte Lindberg die Berliner mit einem in letzter Sekunde verwandelten Siebenmeter in die Verlängerung, wo die Füchse dann das bessere Ende für sich hatten. „Jetzt fahren wir nach Hamburg. Das ist für den Verein eine riesen Sache“, frohlockte Petkovic. Und Nationalspieler Fabian Wiede kündigte an: „Jetzt wollen wir alles.“

          Weitere Themen

          Stuttgart kann es auch noch auswärts

          2. Bundesliga : Stuttgart kann es auch noch auswärts

          Seit dem 27. September 2019 wartete der VfB auf einen Sieg auf fremden Platz. Mit dem 1:0 in Bochum reißt nicht nur diese Serie – den Schwaben gelingt auch ein wichtiger Schritt im Aufstiegsrennen.

          Nowitzki für sein Lebenswerk geehrt

          Laureus-Preise in Berlin : Nowitzki für sein Lebenswerk geehrt

          In der Hauptstadt wird der frühere Basketballer für seine Verdienste um den Sport ausgezeichnet, den Laureus für den besten Sportler teilen sich Messi und Hamilton. Auch eine weitere Deutsche erhält den Sportpreis.

          Topmeldungen

          Großprojekt in Brandenburg : Der Aufstand im Tesla-Wald

          Erst stoppen Umweltschützer die Rodungsarbeiten, dann klettern Kapitalismuskritiker auf die Bäume: Sind Großprojekte wie die Tesla-Fabrik in Deutschland überhaupt noch machbar?
          Ein deutsches U-Boot im Mai 1945 im Bunker in St. Nazaire

          Die letzten Kriegswochen : Kämpfe um deutsche U-Bootbasen

          Gefechte um noch von der Wehrmacht gehaltenen Stützpunkte in Westfrankreich bleiben folgenlos. Argentinien protestiert gegen das Festhalten seiner Diplomaten durch Deutschland. Der 18. Februar 1945 in der F.A.Z.-Chronik.
          Der „200. Dresdner Abendspaziergang“ des ausländerfeindlichen Bündnisses Pegida hatte vor der Frauenkirche auch zahlreiche Gegendemonstranten auf den Plan gerufen.

          Pegida-Demo in Dresden : Höckes Angst vor Merz

          Thüringens AfD-Chef sprach am Montagabend anlässlich des 200. „Abendspaziergangs“ der islam- und regierungsfeindlichen Bewegung Pegida vor mehreren tausend Menschen in Dresden. Etwa genauso viele protestierten gegen die Veranstaltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.