https://www.faz.net/-gtl-9qxn7

Basketball-WM : Deutschland wahrt die Olympia-Chance

  • Aktualisiert am

Anführer mit Ball: Dennis Schröder im Duell gegen den Senegalesen Ibrahima Faye. Bild: dpa

Dennis Schröder führt Basketballer zum zweiten WM-Sieg. Nach dem Erfolg gegen Senegal kann sich Deutschland gegen Kanada das Ticket für ein olympisches Qualifikationsturnier sichern.

          2 Min.

          Angeführt von Dennis Schröder haben die deutschen Basketballer eine weitere WM-Pleite abgewendet und dürfen weiter von Olympia träumen. Das Team von Bundestrainer Henrik Rödl bezwang am Samstag in Shanghai zum Auftakt der Platzierungsrunde um die Ränge 17 bis 32 nach langer Zitterpartie mit 89:78 (36:37) den Außenseiter Senegal und feierte den zweiten Sieg in China. Dabei drehte Schröder im Duell mit dem sieglosen Weltranglisten-37. vor allem nach der Halbzeitpause groß auf und dominierte mit 24 Punkten sowie zwölf Assists.

          Trotz eines lange Zeit erneut verunsicherten Auftritts wäre damit bei einem weiteren Sieg gegen Kanada im letzten WM-Spiel am Montag (14.00 Uhr/Magenta Sport) der Sprung zu einem Qualiturnier für die Sommerspiele 2020 perfekt. Auch im Falle einer Niederlage gegen das Team von NBA-Meistertrainer Nick Nurse sind die Chancen hoch, dann wäre die Auswahl des Deutschen Basketball Bunds aber noch von anderen Ergebnissen abhängig.

          Weiter gleiche Anfangsformazion

          Rödl vertraute zum vierten Mal bei der WM der gleichen Anfangsformation, in der Ismet Akpinar als zweiter Guard neben Schröder weiter seine Form suchte und seine ersten fünf Würfe danebensetzte. Nach einem 0:5-Start zog Schröder den deutschen Angriff ansehnlich auf. Erst punktete der 25 Jahre alte Braunschweiger selbst zweimal per Korbleger, setzte dann seine Mitspieler ein. Maximilian Kleber und Daniel Theis trafen sehenswert per Dunk, doch nach der 14:9-Führung gelang offensiv überhaupt nichts mehr. Die letzten viereinhalb Minuten des ersten Viertels blieb das deutsche Team ohne Korberfolg.

          Wie schon mehrfach bei dieser WM fehlte der Schwung, der Angriff stockte, von außen fielen kaum Würfe, dazu leistete sich das Rödl-Team alleine im zweiten Abschnitt neun Ballverluste. Beiden Mannschaften unterliefen haarsträubende Fehler, dem deutschen Team war wie bei der Blamage in der Vorrunde gegen die Dominikanische Republik die Verunsicherung deutlich anzumerken.

          Im vorigen Turnierverlauf hatte Senegal nicht einmal jeden fünften der Dreipunkte-Würfe getroffen, im zweiten Viertel gewann der Bronzegewinner der Afrikameisterschaft 2017 aber an Sicherheit. Zunächst kassierte das deutsche Team den Ausgleich zum 28:28. „Bringt mal ein bisschen rein jetzt, let’s go let’s go“, gab Coach Rödl seinem Team in der taktisch geprägten Auszeit mit. Zwei Minuten vor der Pause ging Senegal dennoch in Führung, es entwickelte sich eine enge Partie.

          Im dritten Viertel übernahm dann Schröder. Der Aufbauspieler erzielte 18 von 30 deutschen Punkten, versenkte alle vier Dreipunktewürfe, verteilte dazu drei Vorlagen. Dies gab Sicherheit, auch bei seinen Teamkollegen glückten nun wieder mehr Aktionen. Die deutsche Mannschaft erspielte sich eine zweistellige Führung und geriet nicht mehr ernsthaft in Gefahr.

          Weitere Themen

          Die erste Transgender-Athletin bei Olympia

          Laurel Hubbard : Die erste Transgender-Athletin bei Olympia

          Die 43 Jahre alte Laurel Hubbard aus Neuseeland hieß früher Gavin und ließ ihr Geschlecht operativ ändern. Nun ist die Gewichtheberin in Tokio die erste Transgender-Athletin bei Olympischen Spielen.

          Topmeldungen

          VW-Chefs im F.A.Z.-Interview : „Der Computer ist der bessere Autofahrer“

          Bis 2030 soll das erste Roboterauto von VW vom Band rollen. VW-Markenchef Ralf Brandstätter und Software-Chef Dirk Hilgenberg erklären im Interview, warum sie sicher sind, dass bald niemand mehr auf den Computer als Fahrer verzichten will.
          Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja und der Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik Olivér Várhelyi  am Montag in Luxemburg

          EU-Sanktionen gegen Belarus : „Ich hoffe, dass dieses Regime in die Knie geht“

          Die EU-Außenminister haben das bisher größte Paket von Einreise- und Vermögenssperren gegen Belarus angenommen. Noch härter sollen das Regime aber Wirtschaftssanktionen treffen. Auch da zeichnet sich eine politische Einigung ab.
          Das Apple-Logo, in New York durch einen Sicherheitszaun hindurch gesehen.

          Verfahren eingeleitet : Kartellamt prüft Apples Marktmacht

          Das Bundeskartellamt zeigt Zähne: Nach Facebook, Google und Amazon nimmt die Behörde nun auch Apple ins Visier. Das Verfahren soll herausfinden, ob der Konzern eine „marktübergreifende Bedeutung“ hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.