https://www.faz.net/-gtl-vb26

Deutschland-Tour : Auftaktsieg für Robert Förster

  • Aktualisiert am

Der Schnellste: Robert Förster Bild: dpa

Robert Förster hat das Auftaktrennen der Deutschland-Tour gewonnen. Der 29 Jahre alte Radprofi vom Team Gerolsteiner siegte im Massensprint vor dem Italiener Danilo Napolitano und Erik Zabel.

          2 Min.

          Die Deutschland-Tour hat am Freitag mit einem Heimsieg durch Robert Förster begonnen. Der 29 Jahre alte Leipziger vom Team Gerolsteiner gewann den Massensprint im Ziel der ersten von neun Etappen nach 183,7 Kilometern auf der Heuduckstraße in Saarbrücken. Zwei Ausreißer wurden erst neun Kilometer vor dem Ziel vom Hauptfeld gestellt.

          Försters hart erkämpfter Tagessieg, der ihm das erste Gelbe Trikot der Deutschland-Tour sicherte, wirkte wie ein kleines Trostpflaster für den entgangenen Etappensieg bei der Tour de France. „Das Team hat von Beginn an auf mich gesetzt und heute hat es eben geklappt. Ich hatte nach der Tour de France einen kleinen Durchhänger und ich habe die vergangenen vier Tage nicht trainiert“, sagte Förster nach dem Erfolg vor Danilo Napolitano (Italien) und Erik Zabel (Unna).

          Ausreißer werden eingeholt

          Der Start in der Landeshauptstadt war bei strömendem Regen von der Gerichtsentscheidung überschattet worden, mit der das österreichische Team Elk Haus Simplon seine zumindest vorläufige Teilnahme erzwungen hatte.

          Hoffnung auf bessere Zeiten
          Hoffnung auf bessere Zeiten : Bild: dpa

          Lange war das Rennen von drei Ausreißern bestimmt worden, die sich bereits nach 34 Kilometern abgesetzt hatten. Maarten den Bakker aus den Niederlanden und Matej Murgerli aus Slowenien hielten den Verfolgern bis neun Kilometer vor dem Ziel stand. Dann war ihr Widerstand an der geballten Kraft der Teams mit den hochklassigen Sprintern wie Milram (Erik Zabel), Gerolsteiner (Robert Förster), T-Mobile (Gerald Ciolek), Lampre (Danilo Napolitano) oder CSC (Juan- José Haedo) gebrochen.

          Mannschaftszeitfahren am Samstag

          Ein erster Wegweiser Richtung Gesamtsieg wird das Mannschaftszeitfahren an diesem Samstag in Bretten sein. Die großen Favoriten für die 42,2 Kilometer heißen CSC mit Vorjahres-Gesamtsieger Jens Voigt (Berlin) und Discovery Channel mit dem Zweiten von 2006 und Dritten der diesjährigen Tour de France, Levi Leipheimer (Amerika). Voigt soll ein Vorsprung aus dem bei der Deutschland-Tour zum ersten Mal ausgetragenen Team-Zeitfahren in den Bergen helfen. Dort will Mitfavorit Linus Gerdemann vom T-Mobile-Team den vermeintlichen Zeitverlust aus dem Kampf gegen die Uhr („Es geht für uns in Bretten um Schadensbegrenzung“) wettmachen.

          Das Schicksal der Elk-Haus-Mannschaft in der Deutschland-Tour entscheidet sich am Mittwoch. Dann verhandelt das Hamburger Landgericht den Einspruch der Organisatoren gegen die Einstweilige Verfügung des österreichischen Zweitliga-Teams. Das teilte das Gericht am Freitag mit. Elk Haus war am Donnerstag gerichtlich gegen die Ausladung von der Deutschland-Tour vorgegangen und hatte die Einstweilige Verfügung erwirkt, die den Tour-Start am Freitag in Saarbrücken ermöglichte.

          Die Ausladung erfolgte, weil die mit einer Wildcard eingeladenen Österreicher versäumt hatten, die analog zur Tour de France von den Fahrern geforderten Selbstverpflichtungen zu unterschreiben. Durch den Verhandlungstermin am Mittwoch wird das umstrittene Team um den aktenkundigen Landesmeister Christian Pfannberger voraussichtlich zumindest noch die beiden Etappen durch Österreich am Dienstag und Mittwoch bestreiten können.

          Weitere Themen

          Schwere Verletzungen nach schlimmen Stürzen

          Ski-Weltcup in Kitzbühel : Schwere Verletzungen nach schlimmen Stürzen

          Stürze sind beim Ski-Weltcup in Kitzbühel Teil des sportlichen Spektakels. Zum Auftakt überschatten gleich zwei die erste Abfahrt. Zwei Skirennfahrer müssen ins Krankenhaus geflogen werden. Einen erwischt es schlimm.

          Topmeldungen

          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          Kein Sieg mehr ohne sie: Aserbaidschan erzielte die Erfolge beim Nagornyj Karabach vor allem durch Drohnen, wie hier die türkische Bayraktar TB2.

          F.A.Z. exklusiv : Bundeswehr hat Defizite bei Abwehr von Drohnen

          Das Fehlen bewaffneter Drohnen und einer Drohnenabwehr hat größere Auswirkungen auf die Kampf- und Verteidigungsfähigkeit der Bundeswehr als bislang angenommen. Das geht aus einer Analyse des Verteidigungsministeriums hervor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.