https://www.faz.net/-gtl-8wfgj

Massenhaft neue Klubs : Der deutsche Cricket-Boom

Mit flachem Holz auf runden Ball: Auch in Deutschland wird immer mehr Cricket gespielt Bild: AFP

Jahrzehntelang fristete Cricket in Deutschland ein Schattendasein. Nun geht es mit der Sportart hierzulande aber steil aufwärts. Das liegt an vielem – aber nur wenig an den Deutschen.

          Wenn in diesen Wochen der Frühling die ersten warmen Sonnenstrahlen nach Deutschland schickt, bleiben am Rande des Sportgeländes der Frankfurter Goethe-Universität wieder regelmäßig die Spaziergänger stehen. Dann nämlich, wenn dort der Frankfurt Cricket Club seine Heimspiele oder Trainingseinheiten absolviert. Interessiert beobachten die Zaungäste, wie sich einige der besten Spieler in Deutschland mit unorthodoxen Bewegungen die harten Cricket-Bälle um die Ohren werfen und schlagen – und wohl nicht wenige denken dabei auch irgendwie an Baseball.

          Brian Mantle hört das gar nicht gern. „Es ist schade, dass die meisten Menschen Cricket mit Baseball assoziieren. Es müsste umgekehrt sein“, sagt der Geschäftsführer des Deutschen Cricket Bundes (DCB) und beginnt von seiner Sportart zu schwärmen. Cricket sei „ein elegantes Spiel mit Manieren“, dazu eine der ältesten Teamsportarten der Welt und – gemessen an den Zuschauerzahlen – auch eine der beliebtesten. „Unser Sport hat unglaubliche Tradition, da können die Amerikaner und ihr Baseball nicht mithalten“, sagt Mantle, der aus England stammt und seit zwanzig Jahren in Deutschland lebt.

          Nationales Kulturgut und Massenevent

          Doch während Cricket vor allem in Großbritannien und Commonwealth-Staaten wie Australien, Indien, Pakistan oder Sri Lanka nationales Kulturgut ist und Länderspiele zum Massenevent werden, fristete der Sport hierzulande jahrzehntelang ein Schattendasein. Mit den oft Stunden oder gar Tage andauernden Partien – deren Kern ebenjene Zweikämpfe sind, in denen der Schlagmann versucht, den Ball des Werfers mit seinem flachen Schläger so weit in das riesige Spielfeld zu befördern, dass er genügend Zeit hat, um einen Punkt zu erlaufen – konnte man in Deutschland nie etwas anfangen.

          Das hat sich in den vergangenen fünf Jahren geändert. Zwar ist Cricket hierzulande immer noch weit davon entfernt, eine massentaugliche Sportart zu sein, doch ist die Zahl der Vereine in der gesamten Republik seit 2012 von 70 auf mittlerweile fast 300 gestiegen. Auch die Mitgliederzahl im DCB hat sich auf mehr als 6000 verdoppelt. „Als ich nach Deutschland kam, war es schwierig, überhaupt eine Cricket-Mannschaft im Umkreis zu finden. Und nun werden ständig überall neue Teams gegründet, das ist wunderbar“, sagt Mantle. Woher dieser Boom kommt? Dafür gibt es mehrere Gründe – sie hängen allerdings nur wenig mit einer plötzlichen Cricket-Begeisterung der Deutschen zusammen. „Mehr als neunzig Prozent der Spieler in Deutschland sind Ausländer oder haben ausländische Wurzeln“, sagt Mantle.

          Im vergangenen Jahr berichteten zahlreiche Medien, der Erfolg des Cricket hänge direkt mit den zahlreichen Flüchtlingen zusammen, die aus Afghanistan oder Pakistan nach Deutschland gekommen sind. Als Paradebeispiel galten Vereine in Schleswig-Holstein und im sächsischen Bautzen, die von jungen Asylbewerbern gegründet worden sind und von denen einer gar vom britischen Nachrichtensender BBC interviewt wurde. In der Tat profitieren auch im Cricket viele Klubs von jenen Flüchtlingen, die in Deutschland ein neues Leben beginnen wollen und für die dabei das Engagement in einem Sportverein dazugehört. Laut Brian Mantle stellen sie aber noch die Minderheit.

          Für ihn hängt der Cricket-Boom vor allem mit dem anhaltenden wirtschaftlichen Erfolg der Bundesrepublik und der fortschreitenden Digitalisierung zusammen. „In den letzten Jahren sind immer mehr Studenten oder junge Absolventen aus Indien, Pakistan oder Australien in unsere Vereine gekommen. Die wollen hier Karriere machen und dabei auf ihren Nationalsport nicht verzichten“, sagt er.

          Doch der Boom birgt auch Herausforderungen: Ligen mussten neu geschaffen und organisiert werden, Sportplätze, die zumindest annähernd die offiziellen Maße eines Cricket-Feldes haben, werden händeringend gesucht. Dazu haben gerade viele junge Spieler nicht das Geld für eine adäquate Ausrüstung oder um Fahrten zu Auswärtsspielen zu bezahlen. Auch die mediale Aufmerksamkeit, die zahlungskräftige Sponsoren zu einem Engagement bewegen könnte, hält sich in engen Grenzen. Und weil der DCB weiter weniger als 10 000 Mitglieder zählt, erhält der Verband auch keine Fördergelder vom Deutschen Olympischen Sportbund. „So schön die zahlenmäßige Entwicklung ist: Uns fehlen einfach noch zu viele Ressourcen, um dauerhaft die professionelle Organisation der Vereine und Spiele zu gewährleisten“, sagt Mantle.

          Einen Grund zum Hadern sieht er darin indes nicht. Mit seinem Verband will er das kommende Jahr nutzen, um Cricket für die breite Bevölkerung attraktiver machen. Seit Januar wirbt der DCB auf einer neuen Website für sein Nationalteam, das im Sommer um den Aufstieg in die Weltliga spielt, und die Partien der Anfang April startenden Bundesliga-Saison – von denen es auf dem eigens geschaffenen Sender „German Cricket TV“ Live-Übertragungen und Zusammenfassungen geben soll. Außerdem erwartet der DCB Ende Mai mit dem Marylebone Cricket Club den ältesten und wohl auch berühmtesten Verein der Welt zu zwei Gastspielen gegen das Nationalteam in Frankfurt. An Baseball soll sich dort kein Zuschauer erinnert fühlen.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Nur nicht nachdenken

          Handball-WM als Härtefall : Nur nicht nachdenken

          Partien im Zwei-Tages-Rhythmus sind gängig, zwei Spiele binnen 24 Stunden nicht selten. Seit vielen Jahren beklagen Handballer die Überbelastung. Der WM-Spielplan erscheint manchem als Rückfall in schlimmste Zeiten.

          Topmeldungen

          Der technische Fortschritt löst auch Ängste aus

          Weltwirtschaftsforum : Die breiten Massen bleiben zurück

          Gesellschaften driften auseinander: Während in informierteren Schichten Optimismus herrscht, sind andere systemkritischer und skeptischer denn je, zeigt eine neue Studie. Auch in Deutschland.
          Starker Rückhalt: Andreas Wolff im Tor der Deutschen.

          Handball-WM : Deutschlands hart erarbeitetes Halbfinal-Glück

          Das Duell mit Kroatien ist Handball hardcore. Mit Leidenschaft und Teamwork gewinnen die Deutschen ein Drama und stehen im WM-Halbfinale. Doch eine schwere Verletzung trübt die Freude.

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.