https://www.faz.net/-gtl-91xi5

Rad-WM : Deutschland droht Nullnummer im Zeitfahren

  • Aktualisiert am

Auch zu langsam: Lisa Brennauer Bild: dpa

Land der Zeitfahrer? In diesem Jahr wohl nicht. Erstmals seit 2006 könnte Deutschland in der einstigen Domäne ohne Medaille bleiben. Nur Tony Martin verbreitet Hoffnung.

          2 Min.

          Dem deutschen Radsport droht erstmals seit 2006 wieder eine Nullnummer in der einstigen Domäne Einzelzeitfahren, als letzte Hoffnung bleibt Tony Martin. Im Frauenrennen der Straßenrad-WM im norwegischen Bergen erlebten am Dienstag Ex-Weltmeisterin Lisa Brennauer (Durach) und Trixi Worrack (Erfurt) auf den Plätzen 12 und 17 eine heftige Pleite, zuvor waren in den Juniorenklassen sowie bei den U23-Männern die Podestplätze - wenn auch teils knapp - verpasst worden.

          Ein sicherer Medaillenkandidat wäre eigentlich Martin, doch aufgrund des schweren Profils rechnet sich der viermalige Champion für Mittwoch allenfalls Bronze aus. „Der Knackpunkt ist nach wie vor die Strecke, da werden auch die besten Beine der Welt nichts daran ändern, dass ein Chris Froome und ein Tom Dumoulin Weltklasse-Kletterer sind und ich eben nicht“, sagte Martin angesichts des Schlussanstiegs über 3,4 Kilometer mit durchschnittlich 9,1 Prozent Steigung.

          Derart schwer war die Strecke am Dienstag im Frauenrennen über 21,1 Kilometer nicht, für eine Medaille reichte es bei den beiden deutschen Starterinnen trotzdem nicht. Brennauer verlor 1:48 Minuten auf die niederländische Siegerin Annemiek van Vleuten, Worrack bei ihrer zehnten WM-Teilnahme mehr als zwei Minuten. Olympiasiegerin Anna van der Breggen machte mit einem Rückstand von 12,16 Sekunden den Oranje-Doppelsieg perfekt, auf Platz drei folgte Katrin Garfoot aus Australien (+18,93 Sekunden).

          Worrack war bereits früh auf die Strecke gegangen, doch die angestrebte Top-Ten-Platzierung hatte sich frühzeitig zerschlagen. „Ich habe mich heute nicht gut gefühlt, am Berg war ich zu langsam. Ich habe keinen Druck auf die Pedale bekommen“, sagte Worrack. Auch Brennauer, die im Vorfeld noch Zuversicht ausgestrahlt hatte, lag bereits bei der ersten Zeitmessung nach drei Kilometern weit zurück.

          Zu bergig für Martin?

          Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) war letztmals bei den Titelkämpfen 2006 in Salzburg in den Zeitfahr-Disziplinen ohne Medaille geblieben. Im Juniorenrennen belegte der Berliner Juri Hollmann hinter dem britischen Sieger Thomas Pidcock sowie dem Italiener Antonio Puppio und dem Polen Filip Maciejuk den vierten Platz. Ähnlich war es tags zuvor Juniorin Hannah Ludwig ergangen. Bei den U23-Männern waren die deutschen Starter chancenlos, zumal Nachwuchshoffnung Lennart Kämna auf einen Einsatz verzichtet hatte.

          Nun also Norwegen-Fan Martin, dem die die bergigste Zeitfahrstrecke seit vielen Jahren aber zu schaffen machen dürfte. Immerhin sei der „worst case“ nicht eingetreten, berichtete der 32-Jährige von den ersten Trainingsfahrten. So schwer der Berg auch ist, ist er doch relativ gleichmäßig im Anstieg. Keine extremen Rampen, die Gift für Martins Fahrweise wären. So ist die Marschroute für den nur 31 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr klar. Bis zum Fuße des Berges will Martin die Bestzeit hinlegen, um dann bei der Kletterpartie so wenig Zeit wie möglich zu verlieren.

          Weitere Themen

          Der Himmelsstürmer

          Stabhochspringer Duplantis : Der Himmelsstürmer

          Weltrekord eines Wunderkindes mit Ansage: Der schwedische Stabhochspringer Armand Duplantis wusste schon als Dreijähriger, wer er werden will – der Beste. Der Entthronte Bubka stachelt an zu neuen Höhen.

          Topmeldungen

          Einen Fusionspartner wird die Commerzbank nicht mehr finden.

          Fusion oder Aufteilung? : Die Commerzbank hat den Zug verpasst

          Einen Fusionspartner wird die Commerzbank nicht mehr finden, sie steht vor einer ungewissen Zukunft. Am Ende bleibt vielleicht nur noch die Aufspaltung der Traditionsbank in Einzelteile.

          Rivalität mit Amerika : Was braucht China noch zur Weltmacht?

          Die Geschichte der Menschheit ist geprägt vom Aufstieg und Niedergang mächtiger Reiche und Staaten. Ist Amerikas Absturz unvermeidlich? China zeigt schon jetzt, welche internationale Ordnung es sich vorstellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.