https://www.faz.net/-gtl-9nwau

Tennisprofi Brown überrascht : Drei Deutsche im Achtelfinale von Stuttgart

  • Aktualisiert am

Überstand die ersten Hürden beim Tennisturnier in Stuttgart: Dustin Brown fordert nun Alexander Zverev. Bild: dpa

Nach Jan-Lennard Struff gewinnt auch Dustin Brown sein Matches und zieht ins Achtelfinale – dort kommt es für den Rastamann zu einem deutschen Duell mit der Nummer eins.

          1 Min.

          Bei seiner Rückkehr nach Stuttgart bekommt es Tennisprofi Alexander Zvervev mit seinem unorthodoxen Landsmann Dustin Brown zu tun. Der 34-Jährige aus Winsen erspielte sich am Dienstag ein 6:4, 7:6 (7:3) gegen John Millman aus Australien und bestach dabei mit großer Leidensfähigkeit und vielen seiner bekannten Stoppbälle. Ein 2:4 im zweiten Satz drehte Brown noch, war im Tiebreak dann im Vorteil und sicherte trotz der Erstrundenniederlage von Peter Gojowczyk eine positive Bilanz der deutschen Profis am Dienstag. Zuvor war schon Jan-Lennard Struff ins Achtelfinale eingezogen.

          „Dustin ist einer der gefährlichsten Spieler auf Rasen. Vor allem, wenn man vorher selbst noch kein Match gespielt hat“, hatte Zverev schon im Vorfeld gesagt, bevor er Brown nach seiner eigenen Trainingseinheit noch etwas beobachtete. Er muss nun am Donnerstag erstmals bei einem ATP-Turnier gegen den Mann mit den Rastazöpfen antreten, der in Wimbledon schon den Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal bezwang. Zverev selbst hatte als topgesetzter Profi bei der mit 754 540 Euro dotierten Rasenveranstaltung ein Freilos in der ersten Runde. Die Nummer fünf der Weltrangliste nutzt den MercedesCup nach seinem offenbar überstandenem Formtief als Vorbereitung auf Wimbledon.

          In Brown trifft er auf einen ähnlich großen Spieler (Brown: 1,96 Meter, Zverev: 1,98 Meter), der oft das klassische Serve-and-volley zeigt und vor allem mit Stoppbällen seine Gegner nervt. So auch Millman, der bei kühlen Temperaturen von unter 20 Grad immer wieder kopfschüttelnd in Richtung seines Gegners blickte.

          Will in Stuttgart erfolgreich sein: Tennisprofi Alexander Zverev, hier beim Training in der baden-württembergischen Landeshauptstadt

          Zuvor hatte sich bereits Jan-Lennard Struff für das Achtelfinale qualifiziert und seine derzeit starke Form unterstrichen. In einem intensiven Match mit spektakulären Punkten bezwang der 29-Jährige aus Warstein den an Nummer acht gesetzten Kanadier Denis Shapovalov 7:5, 6:4. In Stuttgart trifft er nun auf den Serben Miomir Kecmanovic, der zuvor Philipp Kohlschreiber ausgeschaltet hatte. Struff kam bei den French Open ins Achtelfinale und steht als derzeit 38. der Weltrangliste erstmals in seiner Karriere unter den Top 40.

          Gojowczyk dagegen konnte den Gewinn des ersten Satzes gegen den Franzosen Gilles Simon nicht veredeln und unterlag dem einstigen Top-Ten-Spieler 6:4, 2:6, 3:6. Die Hälfte der sechs Deutschen im Hauptfeld ist damit bereits nach der ersten Runde ausgeschieden, nachdem Kohlschreiber und Mischa Zverev sich bereits am Montag aus dem Turnier verabschiedet hatten.

          Weitere Themen

          Problemfall Chemnitzer FC

          FAZ Plus Artikel: Jeder gegen jeden : Problemfall Chemnitzer FC

          Schwere Zeiten für den Chemnitzer FC: Der Verein ist insolvent, sportlich im Keller, führungslos und unter Druck von rechtsradikalen Fans. Das kommt nicht von ungefähr – und könnte Konsequenzen haben.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.