https://www.faz.net/-gtl-9sgl4
Bildbeschreibung einblenden

Deutscher NBA-Star : Blinde Flecken bei all dem Schröder-Glamour

Nur noch Füllmasse im Spielerpaket? Dennis Schröder muss sich zur Zeit einiges anhören. Bild: dpa

Dennis Schröder ist dabei, in der beginnenden NBA-Saison ins Mittelmaß abzudriften. Dabei spielt sein Auftritt bei der WM in China eine Rolle. Aber auch sein in den sozialen Medien breitgetretenes Privatleben.

  • -Aktualisiert am
          3 Min.

          Es sind ein halbes hundert Häuser entlang einer Ringstraße rund um einen ehemaligen Baggersee, die alle mit einer Besonderheit aufwarten. Jedes Anwesen verfügt über einen Steg und bietet Bootsbesitzern Anschluss an den Mittellandkanal. Den engen Villen-Cluster unweit von Braunschweig nennen Immobilienmakler eine „gehobene Wohnlage“. Was signalisiert, dass es etwas teurer ist, sich hier – in der Marina Bortfeld – niederzulassen.

          Die Unbekannten, die vor zwei Wochen die Terrassentür eines dieser Häuser aufhebelten, Schränke und Schubladen durchwühlten und Schmuck und Bargeld im Wert von rund 500.000 Euro mitnahmen, wussten jedoch offensichtlich noch etwas mehr. Sie interessierten sich nämlich nicht für die anderen Gebäude, sondern brachen zielstrebig in ein ganz bestimmtes ein: das Haus des Basketball-Profis Dennis Schröder, der sein Geld in den Vereinigten Staaten verdient. Praktisch für den (oder die) Täter: Es war niemand zuhause. Was den Verdacht nährt, dass hier ein Ding gedreht wurde, das man in Amerika einen „inside job“ nennt. Die Arbeit von Leuten, die die Bewohner und ihre Gewohnheiten kennen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 26. Dezember 2018 besuchte Trump amerikanische Soldaten im Irak.

          Soldaten begnadigt : Trumps Traum von der Allmacht

          Schon viele Präsidenten haben mit Begnadigungen Empörung verursacht. Trumps Schritt aber ist besonders gefährlich. Denn er untergräbt das Vertrauen ins amerikanische Militär.