https://www.faz.net/-gtl-7rsjs

Deutscher Eishockeybund : Harnos tritt ab - Reindl übernimmt

  • Aktualisiert am

Der frühere Nationalspieler Franz Reindl wird neuer DEB-Präsident Bild: dpa

Der frühere Nationalspieler Franz Reindl ist neuer Präsident des Deutschen Eishockeybunds. Zur befürchteten Kampfabstimmung kam es nicht: Amtsinhaber Uwe Harnos erklärte zuvor seinen Verzicht. Sorge bereitet weiterhin die angespannte Finanzsituation.

          1 Min.

          Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) geht mit dem neuen Präsidenten Franz Reindl und erheblichen finanziellen Sorgen in die Zukunft. Der frühere Nationalspieler wurde am Samstag in Frankfurt am Main mit 73,5 Prozent der Mitgliederstimmen gewählt. Reindl nahm die Wahl vor der Kür seiner Stellvertreter an. „Ich werde dem deutschen Eishockey meine gesamte Zeit widmen“, sagte der frühere DEB-Sportdirektor und -Generalsekretär.

          Zu Beginn der DEB-Mitgliederversammlung hatte der umstrittene Vorgänger Uwe Harnos seine Kandidatur kurzfristig zurückgezogen. Diesen überraschenden Schritt begründete der 53 Jahre alte Jurist später mit gesundheitlichen Problemen: „Aufgrund von Stress hat mir mein Körper deutliche Warnsignale gesendet.“

          Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurde die Entlastung des bisherigen Präsidiums zurückgestellt. Der von Reindl für den Bereich Finanzen als stellvertretender Präsident gewünschte Steuerberater Berthold Wipfler warf dem bisherigen Vorstand vor, für 2013 nicht alle Zahlen vorgelegt zu haben. Auch machte das Präsidium keine Angaben zum aktuellen Schuldenstand. „Ich kenne mich nicht aus mit Veröffentlichungspflichten. Mir fehlt auch der steuerliche Sachverstand“, rechtfertigte sich Harnos.

          Uwe Harnos stellte sich nicht mehr zur Wahl
          Uwe Harnos stellte sich nicht mehr zur Wahl : Bild: dpa

          Deutlich wurden aber die finanziellen Probleme des Verbandes, der aktuell jährlich rund 250.000 Euro Verlust macht. Der Gewinn der erfolgreichen WM 2010 ist bereits nahezu aufgebraucht. Schon im Jahr 2011 hatte es laut des bisherigen stellvertretenden Präsidenten Manuel Hüttl ein „Horrorergebnis von 650.000 Euro minus“ gegeben. Wie dieses Minus zustande kam, wurde nicht erläutert. „Das habe ich bis heute nicht verstanden“, sagte Harnos.

          Harnos in der Kritik

          Der 53-Jährige steht seit Jahren stark in der Kritik. Ihm wurden verfehlte Personalpolitik, ein schlechtes Verhältnis zur Deutschen Eishockey-Liga (DEL) und den unterklassigen Clubs, sowie persönliche Eitelkeiten vorgeworfen. Auch seine vom DEB bezahlte Tätigkeit als juristischer Berater wurde zuletzt gerügt.

          Harnos rechtfertigte sich während einer Pause, dass diese Tätigkeit für die Jahre 2004 bis 2008 vom Bundesverwaltungsamt geprüft worden und bis zu 90.000 Euro in dieser Zeit als Honorar als unbedenklich eingestuft worden sei. Harnos ist allerdings erst seit 2008 DEB-Präsident und seitdem weiter als juristischer Berater tätig.

          Zuletzt hatte es immer weniger Harnos-Unterstützer unter den DEB-Mitgliedern gegeben. Nur noch die größten Landesverbände standen offenbar hinter ihm. Harnos betonte indes, sein Entschluss zum Rückzug sei bereits „lange gefasst“ gewesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.