https://www.faz.net/-gtl-9rfzd

Volleyball-EM : Deutschland dank „unglaublich wichtigem“ Sieg im Viertelfinale

  • Aktualisiert am

Der Block hält stand: Deutschland gewinnt gegen die Niederlande. Bild: dpa

Rechtzeitig zur K.o.-Runde sind die deutschen Volleyballer voll da. Georg Grozer & Co. bezwingen im spannenden Achtelfinale die Niederlande mit 3:1. Gegner am Montag ist Polen.

          2 Min.

          Georg Grozer spannte die Muskeln an, Christian Fromm wedelte glücklich mit einem Handtuch. Dank ihrer besten Turnierleistung sind die deutschen Volleyballer ins EM-Viertelfinale eingezogen. Der Vize-Europameister von 2017 bezwang Co-Gastgeber Niederlande am Samstag nach einem klaren Formanstieg mit 3:1 (25:17, 25:22, 30:32, 25:23).

          Im dritten Satz ließen Georg Grozer und seine Teamkollegen sogar sechs Matchbälle ungenutzt, erlebten dadurch im spannenden Achtelfinale aber keinen psychologischen Knacks. Der insgesamt achte Matchball schließlich im vierten Durchgang saß dann.

          In der Runde der letzten Acht trifft die deutsche Mannschaft am Montag (20.00 Uhr) an gleicher Stelle auf Weltmeister Polen mit dem früheren Bundestrainer Vital Heynen, der Deutschlands Gruppengegner Spanien im Achtelfinale mit 3:0 bezwang. "Das ist absolutes Toplevel. Das ist wie beim Fliegen die Businessklasse", kündigte Bundestrainer Andrea Giani an: "Da müssen wir in jedem Moment an uns glauben."

          Diagonalangreifer Grozer ragte in Apeldoorn mit 20 Punkten aus der deutschen Offensive heraus. „In dem Moment, wo ich bemerkt habe, dass wir als Mannschaft funktionieren, habe ich keine Zweifel gehabt, dass wir das Spiel gewinnen“, sagte der 34-Jährige.

          „Ich will hier jetzt nicht irgendwie euphorisch werden, weil wir vorher nicht todtraurig waren, aber es war unglaublich wichtig, weil große Teile von dem, die wir uns vorgenommen haben, funktioniert haben. Gerade wie wir im ersten Satz aufgetreten sind“, sagte Kapitän Lukas Kampa.

          Nach einer wechselhaften Vorrunde ist die Mannschaft von Nationalcoach Andrea Giani rechtzeitig zur K.o.-Phase voll da und hält ihre Medaillenhoffnung weiter am Leben. Im Viertelfinale am Montag dürfte Deutschland allerdings auf Weltmeister Polen um den früheren Bundestrainer Vital Heynen treffen, der Außenseiter Spanien aus dem Weg räumen dürfte.

          Die Deutschen waren von Beginn an voll da. Die wechselhaften Leistungen aus der Gruppenphase hatten Grozer & Co. offensichtlich komplett abgehakt und starteten fast schon unbelastet in die K.o.-Runde. Der EM-Zweite von 2017 agierte mit hoher Konzentration und Intensität, im Aufschlag zeigten sich die Deutschen ebenso erheblich verbessert wie im Block.

          Wichtig war auch, dass Grozer in der Offensive schnell auf Touren kam. Mit einer starken Aufschlagserie bescherte der 34 Jahre alte Diagonalangreifer den Gewinn des ersten Durchgangs, brach später aber nicht mehr ganz so erfolgreich durch die niederländische Abwehr.

          Enger zweiter Satz

          Giani hatte sein Team im Vergleich zum 1:3 gegen Spanien zum unrühmlichen Vorrundenende auf zwei Positionen umgestellt: Ruben Schott und Marcus Böhme begannen für Denis Kaliberda und Anton Brehme. Vor allem Routinier Böhme eroberte im Mittelblock rasch die Lufthoheit.

          Der zweite Satz war zwar bedeutend enger als noch Durchgang eins und Gianis Männer lagen 20:21 zurück. Doch die Deutschen spielten unbeirrt weiter und hatten in engen Situationen auch das zuvor noch fehlende Glück auf ihrer Seite. Der aufdrehende Außenangreifer Fromm machte mit dem zweiten Satzball die 2:0-Führung perfekt.

          Rund lief noch nicht alles bei den Deutschen, zumal sich die Niederlande gegen ihr Aus stemmten. Im dritten Satz nutzte der EM-Zweite von vor zwei Jahren sogar sechs Matchbälle nicht. Deutschland ließ sich davon aber nicht runterziehen und bewahrte im engen vierten Durchgang die Nerven, Fromm trumpfte in der Endphase auf. Die Erleichterung nach dem Einzug ins Viertelfinale war riesig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EU-Unterhändler Michel Barnier

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen - und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.