https://www.faz.net/-gtl-9an35

Volleyball Nations League : Schmetterlinge lassen Flügel hängen

  • Aktualisiert am

Abteilung Attacke: Louisa Lippmann im deutschen Nationaltrikot Bild: Picture-Alliance

Sechste Niederlage im siebten Spiel. Die deutschen Volleyball-Frauen kommen in der Nations League nicht an die Elite heran. Gegen den Weltmeister ist das Team chancenlos.

          1 Min.

          Die deutschen Volleyballerinnen müssen in der Nations League weiter auf den zweiten Sieg warten. Zu Beginn der dritten Spielwoche unterlag die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski auch dem Team aus den Vereinigten Staaten in Bangkok mit 0:3 (18:25, 17:25, 17:25) und kassierte die sechste Niederlage im siebten Spiel. Lediglich zum Auftakt war Deutschland ein Erfolg gelungen (3:1 gegen Gastgeber Brasilien).

          „Wir werden hart dafür arbeiten, um immer dichter an das Top-Niveau zu kommen. Jetzt gilt es, dass wir uns auch spielerisch weiter entwickeln und besser werden“, sagte Koslowski. Er möchte die neu eingeführte Nations League nutzen, um seine neu formierte Mannschaft wieder näher an die Weltspitze zu führen. Zudem dient der hochklassige Wettbewerb als Vorbereitung auf die WM in Japan (29. September bis 20. Oktober).

          Gegen den aktuellen Weltmeister und Weltranglistenzweiten aus Amerika konnte sein Team allerdings nur phasenweise mithalten. Für einen Überraschungserfolg gegen den Olympiadritten von Rio reichte es jedoch nicht. In Bangkok bekommt es die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) noch mit Gastgeber Thailand (Mittwoch, 13.05 Uhr) und dem Team aus der Dominikanischen Republik (Donnerstag, 10.05 Uhr) zu tun. Beide Spiele werden auf sportdeutschland.tv übertragen.

          Von Thailand aus reisen die „Schmetterlinge“, wie sich die DVV-Frauen nennen, weiter nach Polen. In Bydgoszcz (5. bis 7. Juni) treffen sie auf Belgien, Polen und Argentinien, bevor beim Heimturnier in Stuttgart (12. bis 14. Juni) Spiele gegen Olympiasieger China, die Niederlande und die Türkei anstehen.

          In der Nations League sind 16 Mannschaften am Start, es wird in der Vorrunde im Modus jeder gegen jeden gespielt. Dabei werden jeweils im Wochenrhythmus Viererturniere auf verschiedenen Kontinenten gespielt. Neben Endrunden-Gastgeber China qualifizieren sich dann die besten fünf Teams für das Finale in Nanjing (27. Juni bis 1. Juli). Zu Beginn des siebten Spieltags liegen die Amerikanerinnen mit 19 Punkten an der Spitze des Tableaus. Es folgen die Teams aus Brasilien, Serbien, der Türkei und aus den Niederlande. Deutschland liegt mit drei Pünktchen auf dem vorletzten Platz und kann sich die Teilnahme an der Endrunde schon jetzt abschminken. Gegen Thailand und die Dominikanische Republik sollten aber Siege drin sein.

          Weitere Themen

          Leipzig setzt sich gegen Rostock durch

          DFB-Pokal : Leipzig setzt sich gegen Rostock durch

          In diesem Duell gewinnt nicht der Klub aus der zweiten Bundesliga. Leipzig trifft früh gegen Hansa Rostock, verpasst es aber nachzulegen. Erst in der Schlussphase setzt der Favorit noch ein Tor drauf.

          Topmeldungen

          Microsoft hat gerade die größte Übernahme in seiner bisherigen Geschichte eingeleitet.

          Activision-Zukauf : Microsofts neue Gigantomanie

          Der Softwarekonzern wagt seinen mit Abstand größten Zukauf. Das dürfte ihm erschweren, in der Debatte um die Macht von „Big Tech“ unter dem Radar zu bleiben – und hat mit dem Metaversum zu tun.
          Mietshaus in Berlin: Nicht nur in der Hauptstadt erwarten Fachleute steigende Immobilienpreise.

          Immobilienpreise : „Die Party geht weiter“

          Die Immobilienpreise steigen und steigen. In den großen Städten raten die Gutachter mitunter sogar vom Kauf ab. Dafür ziehen mehr Menschen ins Umland und treiben dort die Preise.
          Abschied aus München: Kardinal Ratzinger geht 1982 zur Glaubenskongregation nach Rom.

          Missbrauchsstudie : Was wusste Ratzinger?

          Am Donnerstag wird ein Gutachten zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche veröffentlicht. Es geht darin um einen Priester als Täter – und um die Rolle des vormaligen Papstes.