https://www.faz.net/-gtl-7n7ch

Deutsche Tennis-Profis : Verletzt, frustriert, überfordert

  • Aktualisiert am

Annika Beck: Höchststrafe in der dritten Runde Bild: AP

Die erste Turnierwoche in Indian Wells ist vorbei - und bis auf Tommy Haas sind bereits alle deutschen Tennisprofis ausgeschieden. Annika Beck kassiert zur Krönung ein 0:6, 0:6.

          1 Min.

          Deutschlands Tennisprofis haben beim Hartplatz-Turnier in Indian Wells ein Debakel erlebt. Von den zwölf gestarteten Akteuren schaffte es in der kalifornischen Wüste nur Tommy Haas in die zweite Woche. Florian Mayer wurde am Sonntag (Ortszeit) in der zweiten Runde gegen den Finnen Jarkko Nieminen von einer Beinverletzung gestoppt. Philipp Kohlschreiber war gegen Yen-Hsun Lu (Taiwan) chancenlos und verlor 2:6, 2:6.

          Annika Beck bekam von der Weltranglisten-Dritten Agnieszka Radwanska aus Polen beim 0:6, 0:6 eine Lektion erteilt. Dennoch war sie aus Sicht der deutschen Damen die einzig positive Erscheinung in Indian Wells. Als einzige Deutsche hatte sie es in die dritte Runde geschafft. Die weitaus höher eingeschätzten Fed-Cup-Spielerinnen Angelique Kerber, Sabine Lisicki, Andrea Petkovic oder Julia Görges waren schon vorher gescheitert.

          „Was soll ich sagen, ich habe ganz sicher nicht mein bestes Tennis gespielt“, sagte ein frustrierter Kohlschreiber. Nach einem Freilos zum Auftakt galt die Nummer 22 der Setzliste gegen Lu als Favorit. Doch letztlich brauchte der in der Weltrangliste 25 Positionen hinter ihm stehende Taiwanese nur 68 Minuten, um Kohlschreiber vorzuführen. „Ich hatte einen sehr starken Gegner. Er hat alle kritischen Momente des Matches für sich entschieden, als ich vielleicht ein Break hätte schaffen oder meinen Aufschlag durchbringen können“, sagte der 30 Jahre alte Augsburger.

          Philipp Kohlschreiber: „Was soll ich sagen, ich habe ganz sicher nicht mein bestes Tennis gespielt“
          Philipp Kohlschreiber: „Was soll ich sagen, ich habe ganz sicher nicht mein bestes Tennis gespielt“ : Bild: dpa

          Sein Davis-Cup-Kollege Mayer war gegen Nieminen gut ins Match gekommen, hatte dem Finnen gerade das Service abgenommen und mit 2:1 geführt, als er plötzlich „einen Schmerz in meinem linken Bein“ spürte. Anschließend lief beim Bayreuther nichts mehr zusammen. Mayer gab dreimal nacheinander seinen Aufschlag ab und nach 36 Minuten beim Stand von 2:6, 0:1 schließlich auf. „Ich muss das Bein jetzt behandeln lassen und werde dann hoffentlich für Miami wieder fit sein“, sagte er mit Blick auf das nächste wichtige Turnier.

          Arbeitssieg für Djokovic

          Seinen dritten Indian-Wells-Titel hat Novak Djokovic zumindest noch nicht aus den Augen verloren. Der serbische Schützling von Boris Becker kam beim mit 4,72 Millionen Dollar dotierten Event gegen Victor Hanescu (Rumänien) zu einem 7:6 (7:1), 6:2-Arbeitssieg. Es war der 550. Sieg seiner Karriere.

          Eine unerwartete Niederlage musste dagegen Tomas Berdych einstecken. Der tschechische Australian-Open-Halbfinalist unterlag Spaniens Roberto Bautista Agut in drei Sätzen 6:4, 2:6, 4:6.

          Weitere Themen

          Neymar heizt die Spekulationen an

          Paris Saint-Germain : Neymar heizt die Spekulationen an

          Paris Saint-Germain siegt dank Neymar bei Manchester United und hat plötzlich beste Chancen, das Achtelfinale der Champions League zu erreichen. Auch abseits des Rasens steht der Brasilianer im Mittelpunkt.

          Topmeldungen

          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.
          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.