https://www.faz.net/-gtl-915r5

Kanurennsport-WM : Brendel und Co. bleiben das Maß der Dinge

  • Aktualisiert am

Sebastian Brendel bleibt der erfolgreichste aller Kanuten Bild: dpa

Die Erfolgsserie der deutschen Kanuten geht auch im Jahr nach den Olympischen Spielen weiter: Am zweiten WM-Finaltag sichern sich auch der Canadier-Zweier und der Vierer Gold. Und dabei bleibt es nicht.

          Die deutschen Kanuten konnten sich bei den  Weltmeisterschaften auf ihre Spurtqualitäten verlassen und erlebten in Racice als erfolgreichste Nation wahre Festspiele. Auffällig: Fast alle deutschen Medaillen wurden dank starker Endspurts erkämpft. „Generell ist es so, dass wir ein sehr gutes Grundlagen-Niveau haben und hintenraus noch richtig was draufpacken können“, bilanzierte Sportdirektor Jens Kahl am Sonntag noch vor dem WM-Abschluss mit dem 5000-Meter-Rennen im Canadier nach insgesamt fünf WM-Titeln, zwei Silbermedaillen und einer Bronzeplakette.

          Allen voran ging Ausnahmeathlet Sebastian Brendel. Der 29-Jährige bezwang auf seiner Paradestrecke über 1000 Meter im Canadier-Einer erneut den Tschechen Martin Fuksa und schaffte nach 2014 und 2015 den WM-Hattrick. Am Sonntag legte er mit Gold im nicht-olympischen Canadier-Vierer seinem zweiten WM-Titel nach. Mit Conrad Scheibner, Stefan Kiraj, und Jan Vandrey war der Potsdamer im Schlussspurt nach 1000 Metern erneut nicht zu bezwingen. „Ein schönes Gefühl, mit einem Mannschaftsboot Medaillen zu feiern“, sagte Brendel.

          Auch der deutsche Kajak-Vierer gewann Gold.

          Mit viel Raffinesse fuhr der Canadier-Zweier über 1000 Meter mit Yul Oeltze und Peter Kretschmer zu Gold. Die Europameister, die sich in der internen Qualifikation gegen die Olympiasieger Brendel/Vandrey durchgesetzt hatten, bezwangen erst auf den letzten Metern die Kubaner Serguey Torres und Fernando Jorge.

          Sie hatten gepokert. „Wir wollten unbedingt auf eine Außenbahn“, meinte der Leipziger Kretschmer. „Eine taktische Meisterleistung von den beiden, dass sie über die Vorläufe auf eine Außenbahn kommen, weg von den Favoriten, damit sie ihr eigenes Rennen fahren können“, lobte Kahl. Dabei verließen sich Oeltze und Kretschmer auf ihre Kräfte. „Ich wusste, dass wir beide im Endspurt sehr, sehr stark sind. Wir hatten Selbstvertrauen und genug Arroganz im Rennen, um das hier auszuspielen“, sagte der Magdeburger Oeltze. Kretschmer fügte an: „Wir haben gehofft, dass die anderen dann einbrechen.“

          Auch Brendel - in Rio noch Olympiasieger mit Jan Vandrey in dieser Bootsklasse - sah das Rennen live. „Ein gut eingeteiltes Rennen, sie haben ihren Stärken vertraut. Aber nächstes Jahr greife ich mit Jan wieder an, dann müssen wir uns gegen die Weltmeister durchsetzen“, kündigte er an.

          Die erste Medaille mit Bronze am Sonntag hatte für die Flotte des Deutschen Kanu-Verbandes der Kajak-Vierer mit Tamas Gecsö, Lukas Reuschenbach, Kostja Stroinski und Kai Spenner im bis Rio noch olympischen Wettbewerb über 1000 Meter geholt.

          Dann kam zum Abschluss die Stunde des Kajak-Vierers. In der ab Tokio 2020 olympischen Disziplin paddelten die 1000-Meter-Olympiasieger  Max Rendschmidt und Tom Liebscher sowie Ronald Rauhe und Max Lemke zum Titel über 500 Meter vor Spanien und Tschechien.

          Bereits am Samstag hatte Liebscher mit einem beherzten Schlussspurt überraschend Gold im Kajak-Einer über 1000 Meter gewonnen. „Ich hatte noch Körner“, meinte der 24-Jährige, der sein eigenes Ding durchzog. „Die Trainer wollten viel mehr über die Renntaktik reden als ich. Ich hab sie mir lieber mit ins Bett genommen und mir mein Teil gedacht.“

          Zweimal Silber gab es für die Olympia-Zweiten Franziska Weber und Tina Dietze: Erst im Kajak-Zweier über 500 Meter, dann am Sonntag im Vierer mit Sabrina Hering und Steffi Kriegerstein hinter den Olympiasiegerinnen aus Ungarn. Dritte wurden die Neuseeländerinnen.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Harmonie in der Kampfzone

          DFB und DFL : Harmonie in der Kampfzone

          Der designierte DFB-Präsident Fritz Keller erfährt überwältigende Zustimmung von den Profis und den Amateuren. Aber die Kleinen im Profifußball setzen den Großen zu.

          Topmeldungen

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.