https://www.faz.net/-gtl-aco1n

Hockey-EM : Auch deutsche Frauen verlieren Finale gegen Holland

  • Aktualisiert am

Offenbar ein Hockey-Gesetz in orange: Holland jubelt, Deutschland lässt den Kopf hängen Bild: AP

Wie bei den Herren, so auch bei den Damen. Wieder einmal erweist sich die Niederlande als zu stark für das deutsche Team. Im Endspiel der Hockey-EM gewinnen die Gastgeberinnen.

          1 Min.

          Die deutschen Hockey-Frauen haben ihr EM-Finale gegen die Niederlande einen Tag nach den Männern ebenfalls verloren. In Amsterdam unterlag das Team von Bundestrainer Xavier Reckinger trotz einer starken Leistung dem Weltranglistenersten mit 0:2 (0:1) und verpasste seinen dritten Titel. Die Treffer für Oranje erzielten Marloes Keetels (18./Strafecke) und Frederique Matla (56.).

          In einer Neuauflage des Endspiels von 2019 machten die Gastgeber vor 3500 Zuschauern im Wagenerstadion von Amstelveen zu Beginn viel Druck, die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) konzentrierte sich zunächst auf die Verteidigung. Nach einer Strafecke fiel die Führung der Niederlande, danach schaltete Deutschland auf Angriff und erarbeitete sich einige gute Chancen.

          Lisa Altenburg hatte in der 44. Minute die beste Chance zum Ausgleich, verpasste aber knapp. Oranje-Torhüterin Josine Koning war auch danach nicht zu überwinden. In der 56. Minute nutzten die Gegnerinnen einen Fehler der Deutschen eiskalt aus und erhöhten auf 2:0.

          „Ich weiß, dass wir sie irgendwann schlagen können, aber dafür müssen wir mal den kompletten Schlüssel finden...“, hatte Reckinger vor dem Spiel gesagt. Insgesamt standen sich die beiden Dauerrivalen bereits zum siebten Mal in einem EM-Finale gegenüber, lediglich 2007 gelang Deutschland ein Sieg.

          Am Vortag hatten die Männer das Endspiel gegen die Niederländer mit 2:3 nach Penaltyschießen verloren. Zwei Medaillen für den DHB gab es zuletzt bei der EM 2015. In London gewannen die Männer Silber, die Frauen sicherten sich Bronze.

          Weitere Themen

          Timanowskaja auf dem Weg nach Europa Video-Seite öffnen

          Belarussische Sportlerin : Timanowskaja auf dem Weg nach Europa

          Die in Ungnade gefallene Olympia-Teilnehmerin aus Belarus hatte ein Visum für Polen erhalten. Timanowskaja hatte zuvor erklärt, sie sei nach einer Beschwerde über ihre Trainer zum Flughafen Tokio gebracht worden, um gegen ihren Willen in ihre Heimat zurückgeschickt zu werden.

          Topmeldungen

          Die Impfquote geht zurück.

          Debatte über Impfpflicht : Ungeimpfte anders behandeln? Na klar!

          Der Staat darf und muss Druck ausüben. Das ist kein Apartheid-Regime, sondern schlicht demokratisch beschlossene und rechtsstaatliche Notwendigkeit zum Schutz des Einzelnen und der Gemeinschaft.
          Spazieren entlang der Wall Street: New Yorks junge Banker erhalten neuerdings ein höheres Einstiegsgehalt.

          Wall-Street-Gehälter : 100.000 Dollar und ein Peloton-Rad

          105 Stunden in der Woche, geringe Zufriedenheit, angeschlagene Gesundheit: Junge Wall-Street-Banker haben über ihre Arbeitsbedingungen geklagt. Jetzt versprechen die Banken Gehaltserhöhungen – und manchmal auch ungewöhnliche Geschenke.
          Abriss oder Denkmal? Eines der schwerbeschädigten Getreidesilos am Hafen von Beirut, wo am 4. August 2020 die Explosion stattfand.

          Libanon : Der Weizen zwischen den Trümmern

          Libanon, ein Jahr nach der Katastrophe im Hafen von Beirut. Welche Geschichte will man erzählen? Was soll man zeigen in Museen und auf Bühnen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.