https://www.faz.net/-gtl-9nyju

Debakel gegen Belgien : Deutsche Hockey-Herren gehen unter

  • Aktualisiert am

Hockeytrainer Stefan Kermas: Debakel gegen Belgien Bild: dpa

Die deutschen Hockey-Herren verlieren in der Pro League auf eigenem Feld gegen Weltmeister Belgien mit 0:8. Besser haben es zuvor die Damen angestellt.

          1 Min.

          Den deutschen Hockey-Damen ist in der Pro League ihr dritter Sieg in Serie gelungen. Der Olympia-Dritte gewann am Mittwoch in Krefeld mit 2:1 (0:1) gegen Belgien. Im Anschluss unterlagen die deutschen Herren den Belgiern mit 0:8 (0:3). Alexander Hendrickx (20./45.), Sebastien Dockier (22./30.), Cédric Charlier (53./55.), Tom Boon (52.) und Victor Wegnez (55.) erzielten vor 689 Zuschauern die Tore für den Weltmeister.

          Bei den Damen hatte Pia Maertens (56.) für die Entscheidung gesorgt. „Wir haben daran geglaubt, sonst hätte das nicht geklappt“, sagte die Duisburgerin. Zuvor hatte Nike Lorenz (51.) in ihrem 100. Länderspiel die frühe Gästeführung durch Ambre Ballenghien (4.) ausgeglichen. Das Team von Bundestrainer Xavier Reckinger festigte mit dem achten Saisonsieg seinen vierten Tabellenplatz unter neun Mannschaften. Nur die besten Vier qualifizieren sich für das Grand Final in Amsterdam und haben zudem einem Startplatz für die Olympia-Qualifikationsspiele im Spätherbst sicher.

          Termine, Sportarten, Medaillen: Olympia-Zeitplan 2020 in Tokio

          Die Herren sind durch die herbe Niederlage auf Platz fünf der Achtergruppe zurückgefallen. Am Sonntag treffen die Damen (12.00 Uhr) und die Herren (14.30 Uhr) jeweils auf Australien.

          Weitere Themen

          Wieder reicht Werder eine Führung nicht

          Nur 1:1 gegen Hertha : Wieder reicht Werder eine Führung nicht

          Drittes Remis im dritten Spiel: Bremen kommt gegen Berlin nicht über ein 1:1 hinaus und kann damit nicht zur Tabellenspitze aufschließen. Doch auch für die Hertha ist der Punkt eigentlich zu wenig.

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Ohne Worte: Die Bayern um Manuel Neuer sind enttäuscht.

          Wildes Spiel in Augsburg : Später Bayern-Schock nach Lewandowski-Rekord

          In der Anfangsphase gibt es für den FC Bayern gleich zwei schlechte Nachrichten: Ein früher Rückstand und ein wohl langer Ausfall von Niklas Süle. Danach sieht es auch dank Lewandowski lange gut aus, ehe in der Nachspielzeit alles noch schlimmer kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.