https://www.faz.net/-gtl-9knop

Deutsche Handballer : Dürftiger Auftritt

Hinterließ noch am ehesten bleibenden Eindruck: Deutschlands Sebastian Heymann (links) setzt sich hier gegen den Schweizer Lucas Meister durch Bild: dpa

Die deutschen Handballer starten mit einer unerwarteten Niederlage gegen die Schweiz ins Länderspieljahr. Bundestrainer Prokop versucht, halbwegs gute Miene zum schlechten Spiel zu machen.

          Draußen parkte der schwarze Teambus mit der Aufschrift „Danke Deutschland“, drinnen war der ISS Dome in Düsseldorf komplett gefüllt. Knapp 11.600 Zuschauer waren am Samstag gekommen, um das erste Spiel der Handball-Nationalmannschaft seit der Heim-WM im Januar mitzuerleben – ein gutes Zeichen für die Sportart, dem dann aber ein dürftiger Auftritt des Teams von Christian Prokop folgte. Immerhin ließ sich das Publikum auch von der 27:29-Niederlage gegen die Schweiz nicht die Stimmung verderben.

          Der Test gegen den Nachbarn, der nicht für die WM qualifiziert war, geriet den Deutschen zu einer Berg-und-Tal-Fahrt, bei der die Tendenz insgesamt unerwartet deutlich nach unten zeigte. „Testen ist gut, testen ist wichtig, aber die Resultate dürfen dabei auch stimmen“, sagte Bob Hanning, der Vizepräsident des Deutschen Handballbundes. Prokops Mannschaft war ohne acht Mann aus dem WM-Kader angetreten: Groetzki, Kohlbacher, Fäth, Weinhold, die wegen ihrer Champions-League-Belastungen pausierten, Gensheimer, der bei Paris unabkömmlich war, sowie die verletzten Strobel, Wiede und Heinevetter. Dafür hatte Prokop für den gemeinsamen Lehrgang mit der U-21-Auswahl vier Debütanten eingeladen.

          Einen bleibenden Eindruck hinterließ am ehesten der wuchtige Sebastian Heymann (Göppingen) im Rückraum mit drei Treffern. Timo Kastening (Hannover-Burgdorf) durfte auf Rechtsaußen beginnen, fand aber nach seinem ersten Tor nicht recht ins Spiel und traf nur ein weiteres Mal. Den nötigen Druck entfachten am ehesten Paul Drux und Marian Michalczik, Franz Semper war mit vier Treffern der beste Werfer. Für die Schweizer traf der Mannheimer Bundesligaprofi Andy Schmid allein neunmal. Bundestrainer Prokop versuchte halbwegs gute Miene zum schlechten Spiel zu machen, erwähnte aber auch, dass der Anspruch gegen die Schweiz ein Sieg sein müsse – ganz egal, in welcher Besetzung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.