https://www.faz.net/-gtl-9rfnq

Suspendierter NFL-Star Brown : Der tiefe Fall des Ballfängers

  • -Aktualisiert am

Das war’s: Antonio Brown zieht die Schuhe nicht mehr an für die Patriots. Bild: AP

Das erwartbare Ende einer Football-Karriere: Nach dem Vorwurf sexueller Übergriffe kündigen die Patriots und Nike ihre Millionenverträge mit dem NFL-Profi. Eine Zukunft in der NFL ist so gut wie ausgeschlossen.

          2 Min.

          Das erste Spiel mag jeweils das schwerste sein. Doch vergangenen Sonntag klappte alles vorzüglich. Darunter jener Balltransfer kurz vor Ende der ersten Halbzeit, als Quarterback Tom Brady das Lederei riskant, aber zielgenau seinem neuen Vordermann Antonio Brown in den Lauf schickte. Der pflückte die Vorlage elegant aus der Luft. Touchdown!

          Die New England Patriots, das beste NFL-Team der vergangenen zwanzig Jahre, gewannen auf diese Weise ihr Spiel gegen die Miami Dolphins 43:0 und sahen in ihrem Neuzugang eine echte Verstärkung. Ein Typ wie gemacht für das Arbeitsziel der Saison: den Gewinn des siebten Super Bowl. Die Gehaltsgarantie von neun Millionen Dollar sowie die ausgehandelten Bonuszahlungen, die den Betrag auf 15 Millionen anschwellen lassen können, schienen gut angelegt. Das aber sollte sich als Fehlkalkulation herausstellen. Denn mittlerweile mussten die Verantwortlichen bei den Patriots begreifen, dass der neue Wide Receiver Antonio Brown, der sich zuvor bei den Pittsburgh Steelers* und in einer kurzen Episode bei den Oakland* Raiders als Querulant hervorgetan hatte, mit jeder Menge schmutziger Wäsche angereist war. Seine Tendenz zur Aufsässigkeit schien das geringste Problem. Denn so etwas treibt der autokratische Cheftrainer Bill Belichick seinen Spielern schnell aus.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.