https://www.faz.net/-gtl-9ijm9

Beachvolleyball : Der Partnertausch geht weiter

  • Aktualisiert am

Nicht mehr gemeinsam am Ball: Die Beachvolleyballerin Julia Sude (links) verlässt ihre langjährige Mitspielerin Chantal Laboureur (rechts). Bild: AP

Wie im richtigen Leben: Im Beachvolleyball zerbrechen gerade lange Zeit gute Beziehungen: Das Karriereende von Kira Walkenhorst zieht jetzt einen weiteren Partnerwechsel nach sich.

          Der Rücktritt von Olympiasiegerin und Weltmeisterin Kira Walkenhorst hat die Szene im deutschen Beachvolleyball durchgeschüttelt. Nach über fünf gemeinsamen Jahren mit acht gemeinsamen Goldmedaillen auf der FIVB World Tour hat sich Julia Sude überraschend von ihrer Partnerin Chantal Laboureur getrennt, wie das Schwabensport Management am Donnerstag mitteilte. Die 31 Jahre alte Sude wird die neue Partnerin von Karla Borger (30), deren bisherige Partnerin Margareta Kozuch in Hamburg an der Seite von Laura Ludwig das Erbe von Walkenhorst antritt.

          Die Beachvolleyballerin des Jahres 2018, Laboureur, sei von der Entwicklung überrascht worden und reagierte mit Unverständnis. „Mir hat es den Boden unter den Füßen weggezogen, als Julia mir ihre Entscheidung mitgeteilt hat. Ich kann den Entschluss zur Trennung nicht wirklich nachvollziehen“, sagte die 29 Jahre alte Friedrichshafenerin und kündigte an: „Ich werde nicht so einfach den Traum von den Olympischen Spielen 2020 aufgeben.“

          Sude hatte erklärt: „Ich habe in unserem Team nicht die Weiterentwicklung gesehen, die ich mir für die bevorstehende Qualifikation der Olympischen Spiele vorgenommen habe. Deshalb habe ich den Entschluss gefasst, das Ziel Olympia-Qualifikation mit Karla Borger ins Visier zu nehmen.“

          Auch kein Duo mehr: Margareta Kozuch wechselt von Karla Borger (r) zu Laura Ludwig.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.