https://www.faz.net/-gtl-9rhyi

Alltag als Profisportlerin : Aufschwung mit Schleifchen

Zwei, die zusammenarbeiten: Lisa Brennauer (links) und Lisa Klein radeln nicht nur zusammen, sondern am Dienstag auch gegeneinander. Bild: Picture-Alliance

Lisa Brennauer und Lisa Klein sind zwei der wenigen Profi-Radsportlerinnen Deutschlands. Die finanzielle Situation ist schwierig. Doch es gibt Hoffnung – auch ohne Doping.

          5 Min.

          Aufstehen, frühstücken, aufs Rad steigen – für Lisa Brennauer ein ganz normaler Morgen. Wenn sie nicht gerade Radrennen fährt, trainiert sie sechs Tage pro Woche zwischen drei und fünf Stunden am Tag. Je nach Trainingsplan und Absprache mit ihrem Trainer Alexander Bauer. Dass dieser bei Köln wohnt, ist für die Sportlerin kein Problem. Sie ist es gewohnt, den Trainer nicht vor Ort zu haben, steht aber digital in engem Austausch mit ihm. Trotzdem ist der Radrennfahrerin der persönliche Kontakt sehr wichtig, im Trainingslager oder bei Wettkämpfen.

          „Ich brauche meinen Trainer, um mich zu pushen und mich zu motivieren. Ansonsten höre ich auf, wenn ich denke, es reicht“, erzählt die 23 Jahre alte Lisa Klein, die mit Lisa Brennauer zusammen in der Nationalmannschaft auf der Bahn fährt. Und auf der Straße, wie jetzt bei den Weltmeisterschaften in der Region Yorkshire in England – wo auch der Frauenradsport Aufmerksamkeit auf sich zieht. Die junge Frau wurde vom ehemaligen Bundestrainer Hermann Mühlfriedel, der bereits am Sportgymnasium in Kaiserslautern ihr Mentor war, im Radsport großgezogen und unterschrieb noch vor dem Abitur ihren ersten Profivertrag. 2016 zog sie an den Olympiastützpunkt in Erfurt, um sich ganz auf den Radsport zu konzentrieren. Besonderen Spaß hat sie beim Entdecken von Feld- und Schleichwegen: „Manchmal steht im Trainingsplan zwischen drei und vier Stunden. Dann fahre ich eine dreistündige Runde mit Trainingspartnern, und wenn es mir gut geht, fahre ich noch kleine Schleifchen rund um Erfurt. Das ist so typisch Lisa. Mein Trainer sieht das dann in der Auswertung und sagt: ,Ah, hast du wieder deine Lisa-Schleifen drangehängt?’“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Negative Wahrnehmung : Warum die Deutschen nicht so arm sind, wie sie denken

          Immer mehr Menschen in Deutschland seien von Armut bedroht, heißt es oft. 84 Prozent der Bürger glauben das. Dabei sieht die Realität ganz anders aus – selbst für Ausländer, wie ein Blick auf die Statistik zeigt. Doch diese Feststellung ist unpopulär. Warum?