https://www.faz.net/-gtl-9a0nl

Giro d’Italia : Der Ätna bringt Bewegung ins Klassement

  • Aktualisiert am

Anstrengung auf dem Ätna: Johan Esteban Chaves klettert den Vulkan hinauf Bild: AFP

Chaves gewinnt auf dem Vulkan. Favorit Chris Froome holt bei der ersten Bergankunft des Giro auf. Vorjahressieger Dumoulin liegt in perfekter Lauerstellung auf Platz zwei 16 Sekunden hinter dem neuen Spitzenreiter Yates.

          Der viermalige Toursieger Chris Froome hat sich beim 101. Giro d’Italia ein wenig aus der Krise gefahren. Bei der ersten Bergankunft der diesjährigen Italien-Rundfahrt auf dem Ätna fuhr der umstrittene Brite zusammen mit Vorjahressieger Tom Dumoulin 26 Sekunden hinter dem Tagessieger Esteban Chaves über den Zielstrich auf 1732 Meter Höhe.

          Der Kolumbianer sicherte sich nach 164 Kilometern am Donnerstag als schnellster einer ursprünglich 28 Fahrer starken Ausreißergruppe den Tagessieg vor seinem Team-Kollegen Simon Yates. Der kleine Brite, der sich im Schlussspurt vornehm zurückhielt, übernahm nach dem perfekten Teamwork von Mitchleton-Scott das Rosa Trikot von Rohan Dennis. Der Australier konnte an den steilen Rampen des Vulkans nicht mithalten.

          „Wir hatten ausgemacht, er gewinnt die Etappe, ich das Trikot“, sagte Yates, der zum Schluss an den allein führenden Chaves herangefahren war. Yates liegt im Gesamtklassement 16 Sekunden vor Dumoulin, der als Sieger des Auftakt-Zeitfahrens in Jerusalem seine Qualitäten bewies und am Donnerstag auf anspruchsvollem Berg-Terrain glänzte.

          Maximilian Schachmann, der am Vortag auch einen Sturz im Finale wegsteckte und noch auf Rang vier gefahren war, verlor am Donnerstag sein Weißes Trikot als bester Nachwuchsfahrer an den Kolumbianer Richard Antonio Carapaz. Erst wenige Kilometer vor dem Ziel musste der 24 Jahre alte Berliner aus Köpenick die Schnellsten ziehen lassen. Er fiel von Rang sechs auf Platz 19 im Gesamtklassement zurück.

          Froomes Giro-Start verlief sehr holprig, die 6. Etappe bot einen kleinen Lichtblick. Im Auftakt-Zeitfahren hatte der Brite, dem nach dem Ende der Untersuchungen der Salbutamol-Affäre eine Doping-Sperre drohen könnte, in Jerusalem bereits 27 Sekunden auf den Tagessieger Dumoulin verloren. In Caltagirone am Dienstag waren es weitere 21 Sekunden. Am Himmelfahrtstag zeigte seine Formkurve nach oben, im Gesamtklassement fuhr er auf Rang acht vor.

          Nico Denz (Waldshut-Tiengen) aus der französischen AG2R-Mannschaft war Mitglied einer 28-köpfigen Ausreißergruppe, die sich 111 Kilometer vor dem Ziel gebildet hatte. In ihr fuhr auch der spätere Sieger Chaves, Denz fiel im Finale aber zurück. Sein Landsmann, der erkrankte Berliner Bora-hansgrohe-Sprinter Rüdiger Selig, war zur 6. Etappe in Caltanisetta nicht mehr angetreten.

          Zuletzt war der 3323 Meter hohe Ätna im März vergangenen Jahres aktiv. Wegen einer Aschewolke war der Flughafen Catania daraufhin zwischenzeitlich gesperrt worden. Die sechste Etappe führte nur auf 1736 Meter Höhe bis zum Observatorium. Die bis zu 16 Prozent steile Steigung, auf der die Entscheidung fiel, hatte eine Länge von 15 Kilometern.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Die meisten Manager finden ihren Job heute schwerer als früher (Symbolbild).

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.