https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/dennis-schroeder-nba-star-verzockt-sich-bei-gehaltsverhandlung-17479212.html

Dennis Schröder in NBA : Ein Zocker im freien Fall

  • -Aktualisiert am

Sinnbildlich: Dennis Schröder landet in der NBA auf dem Boden der Tatsachen. Bild: USA TODAY Sports

Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder lehnte ein hohes, sicheres Gehalt bei den Lakers ab, schielte auf noch mehr Geld. Damit hat er sich im Vertragspoker der NBA wohl massiv verkalkuliert.

          3 Min.

          Es ist eine nächtliche Szene in einer namenlosen Stadt. Dort, wo man sich abends in einem neonkalten Ambiente aus Beton und Graffiti trifft, um Skateboard zu fahren. Der Mann im Zentrum der Bildmontage trägt Mütze und ein dunkles T-Shirt und bewegt sich in seinen roten Puma-Schuhen lässig und gekonnt auf dem Brett. Er zeigt Kickflips und riskante Sprünge über kniehohe Hindernisse.

          Das kurze Video mit seinen Vorführungen lud er am Montag auf die Social-Media-Plattform Instagram hoch, wo mehr als 85.000 Neugierige auf das kleine Herz klickten, um ihre Sympathie zu bezeugen. Kein Wunder: In diesem Teil des Universums hat Dennis Schröder fast zwei Millionen Fans.

          Die Darbietung dürfte auch die Entscheidungsträger der Boston Celtics erreicht haben, die dem Vernehmen nach vor ein paar Tagen mit dem Management des 27 Jahre alten Basketballprofis über Konturen eines neuen Vertrags gesprochen und nun offenbar auch eine Einigung erzielt haben.

          Vertrag mit Boston Celtics

          Jedenfalls schrieb Schröder am Dienstag (Ortszeit) in seiner Instagram-Story er sei „stolz“ und es werde „eine Ehre sein, das Grün-Weiße anzuziehen und zu tun was ich liebe“. Den Angaben nach einigte er sich auf einen Vertrag für die kommende Saison, eine offizielle Bestätigung durch die Celtics stand zunächst noch aus.

          Aus seiner Skateboard-Leidenschaft hat der Braunschweiger, seit er 2013 in der besten Basketball-Liga der Welt ankam, noch nie ein Geheimnis gemacht. Im Gegenteil. Als das amerikanische Fachmagazin Slam vor zwei Jahren Klay Thompson von den Golden State Warriors zitierte, der behauptete, er sei „wahrscheinlich der beste NBA-Spieler auf Skateboards“, stellte Schröder gleich mehrere Videos von sich ins Netz. Verbunden mit der provokativen Bitte an den Meisterspieler, zu zeigen, was er draufhat. Am besten bei einem gemeinsamen Treffen. Offensichtlich hatte Schröder ignoriert, was Thompson im selben Atemzug gesagt hatte: „Ich bin vertraglich dazu verpflichtet, nicht mehr zu skaten.“

          Gut, wenn man sich im amerikanischen Mannschaftssport an solche Auflagen hält, denn wenig später verlängerte Thompson bei den Warriors um fünf Jahre für ein Garantiegehalt von 189 Millionen Dollar. Er musste sich deshalb wirtschaftlich keine Sorgen machen, als er sich, kaum von einer Kreuzbandverletzung genesen, Ende 2020 die Achillessehne riss und abermals ausfiel. Von einer Absicherung in solchen Dimensionen kann Schröder derzeit nur träumen. Er war bis zuletzt vertragslos, nachdem er vor einigen Monaten ein Angebot der Los Angeles Lakers abgelehnt hatte, mit dem ihn die Franchise für mehrere Jahre an sich binden wollte.

          Die Offerte – von den Tarifvertragsbestimmungen der Liga auf 84 Millionen Dollar begrenzt – war ihm zu niedrig. Schröder, der in der NBA für die Atlanta Hawks, die Oklahoma City Thunder und die Lakers gespielt hat, glaubte, er könne auf dem Spielermarkt deutlich mehr für sich herauskitzeln. „Das ist einfach mal eine Sache, das will ich mal fühlen, das will ich mal erfahren, wie es ist“, sagte er im Frühjahr gegenüber deutschen Journalisten.

          Inzwischen weiß er es. Die Erfahrung dürfte ziemlich teuer werden. Nach dem frühen Aus der Lakers in den Play-offs Anfang Juni, in denen er die Erwartungen nicht erfüllen konnte, verlor nicht nur sein altes Team Interesse an ihm. Jeder andere Klub mit einer Vakanz auf der Spielmacherposition schien auf einmal an Lösungen ohne ihn interessiert. In den sozialen Medien erklang ein Chor aus höhnischen Stimmen.

          Zumal andere Basketballprofis im olympischen Turnier in Tokio ihr Können ins Schaufenster stellen konnten, während Schröder, der bei der verpatzten WM 2019 in China den Leitwolf der deutschen Mannschaft gemimt hatte, fehlte. Er hatte den Deutschen Basketball Bund vor eine unlösbare Aufgabe gestellt: Die Verbandsmanager sollten eine Versicherung finden (und bezahlen), die eine Phantom-Gehaltssumme von mehr als 100 Millionen Dollar eines nicht existierenden Beschäftigungsvertrags abdeckt, für den Fall, dass sich der Spieler im Nationaltrikot karrieregefährdend verletzt.

          Als Anfang August das Zeitfenster der Liga für Vertragsverhandlungen aufging, wurde deutlich, was der freie Spielermarkt in der NBA für Profis bereithält, die sich mit selbstbewussten sportlichen und finanziellen Forderungen verzocken: den freien Fall. Erst recht, wenn sie so hohe Ansprüche stellen wie Schröder. Der wollte gerne mehr verdienen als die 17,5 Millionen Dollar, die er in den letzten vier Jahren pro Saison bekommen hatte. Außerdem erhebt er Anspruch auf eine Führungsrolle auf dem Platz. Und das möglichst bei einem Team, das Chancen auf die Meisterschaft hat.

          Es gab vor ein paar Wochen noch Klubs mit tiefen Taschen, die sich auf solche Wünsche womöglich sogar eingelassen hätten. So wurde Schröder zwischendurch mit den Chicago Bulls und den New York Knicks in Verbindung gebracht. Doch mittlerweile hatten alle Aspiranten ihre Kader ohne ihn neu zusammengebaut. Nun blieben für Schröder allenfalls Lückenbüßer- und Kompromisslösungen wie eben ein nun wohl mit den Boston Celtics abgeschlossener Ein-Jahres-Vertrag mit einem Gehalt deutlich unter seinen Erwartungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Hochsicherheitssaal des Landgerichts München I: Der Freistaat Bayern hat den Saal vor sechs Jahren auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Stadelheim bauen lassen – für die besonderen Fälle.

          Wirecard-Prozess : Showdown in Stadelheim

          Der Untergang des Zahlungsdienstleisters ist einer der größten Wirtschaftsskandale der Bundesrepublik. Nun wird vor Gericht verhandelt, wer dafür verantwortlich ist. Ein Überblick über die wichtigsten Prozessbeteiligten.
          Zugriff: Polizisten führen am Montag Prinz Reuß ab

          Plante Umsturz : Wer ist Heinrich XIII. Prinz Reuß?

          Eine Gruppe aus der „Reichsbürger“-Szene plante offenbar den Umsturz der demokratischen Ordnung Deutschlands. Rädelsführer soll ein Prinz aus Frankfurt sein – mit Hang zur Esoterik und Geldproblemen.
          Jetzt auch ohne negativen Test: Eine U-Bahn in Zhengzhou am 5. Dezember

          Null-Covid-Politik beendet : Xi Jinpings rasante Corona-Kehrtwende

          Nach den Protesten gegen die Null-Covid-Strategie entscheidet Xi Jinping sich zur Flucht nach vorn. Was die Führung in Peking gestern noch als Ausdruck des überlegenen chinesischen Systems pries, wird nun korrigiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.