https://www.faz.net/-gtl-98ctw

DEL-Playoffs : Eisbären düpieren Grizzlys

  • Aktualisiert am

Nicht auf der Schattenseite: Die Berliner Eisbären sind in der DEL voll auf Halbfinalkurs. Bild: dpa

Die Eishockeyteams aus München und Berlin können für das Playoff-Halbfinale der DEL planen. In ihren Partien gegen Bremerhaven und Wolfsburg siegten die etablierten Teams souverän – und benötigen noch einen Erfolg zum Einzug in die nächste Runde.

          1 Min.

          Der Meister EHC Red Bull München und die Eisbären Berlin können für das Playoff-Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga DEL planen. Der Titelverteidiger gewann am Mittwoch Spiel vier der Best-of-Seven-Serie bei den Fischtown Pinguins mit 5:2 (0:1, 2:1, 3:0) und kann bei einer 3:1-Führung mit einem Erfolg am Freitag die Serie beenden. Die Eisbären Berlin siegten 3:1 (1:1, 1:0, 1:0) bei Vizemeister Grizzlys Wolfsburg und können in eigener Halle am Freitag die Runde der letzten Vier ebenfalls perfekt machen.

          Außenseiter Bremerhaven bot dem großen Titelfavoriten aus München aber abermals Paroli. Christoph Körner traf für die Norddeutschen bereits nach zwei Minuten. Olympia-Silbermedaillengewinner Brooks Macek drehte mit einem Doppelschlag (23./26.) das Match für den Meister. Die Pinguins antworteten in Überzahl: Der slowenische Torjäger Jan Urbas markierte vor 4647 Zuschauern, darunter auch Werder Bremens Fußball-Star Max Kruse, das 2:2 (32.).

          Schnelle Tore bringen die Entscheidung

          Im Schlussdrittel sorgten die Münchner mit schnellen Toren für die Entscheidung. Mads Christensen (42.) und Kapitän Michael Wolf zwei Minuten später schossen die Mannschaft von Trainer Don Jackson zum 4:2. Nationalspieler Frank Mauer erhöhte zwei Minuten vor dem Ende auf 5:2. „Das war ein sehr wichtiger Auswärtssieg. Es schaut nun ganz gut aus“, sagte der frühere Nationalspieler Wolf bei Telekom Sport.

          Auch die Berliner können am Freitag das Halbfinale perfekt machen. Nach den Treffern durch Rihads Bukarts (4.), André Rankel (27.) und Louis-Marc Aubry (60.) fehlt dem Klub des früheren Bundestrainers Uwe Krupp nur noch ein Sieg. Für Wolfsburg konnte Christoph Höhenleitner zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgleichen (16.). Bereits am Dienstag bauten die Adler Mannheim durch ein 5:3 gegen den ERC Ingolstadt die Führung in der Serie mit 3:1 aus. Den Nürnberg Ice Tigers gelang durch ein 3:2 bei den Kölner Haien der 2:2-Ausgleich.

          Weitere Themen

          Furiose Bahn-WM

          Bahnradfahrerin Friedrich : Furiose Bahn-WM

          Lea Sophie Friedrich erkämpft sich drei Medaillen bei der Weltmeisterschaft im französischen Roubaix. Mannschaftskollegin Pauline Grabosch wird Vierte im Zeitfahren und ist trotzdem zufrieden.

          Topmeldungen

          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.

          Neues von den Promis : Königliche Hochzeit in der Kathedrale von Athen

          Der jüngste Sohn des griechischen Ex-Königs Konstantin II. hat geheiratet, Clueso spricht über die Lage der Musikszene in Corona-Zeiten, und Zach Galifianakis verheimlicht den Film „Hangover“ vor seinen Kindern – der Smalltalk.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.