https://www.faz.net/-gtl-993xf

DEL-Playoffs : Überraschung zum Finalauftakt

  • Aktualisiert am

Mit dem Sieg gegen den EHC München setzen die Eisbären Berlin im ersten Spiel der Finalserie ein Ausrufezeichen. Bild: dpa

Zum Auftakt der Finalserie muss der EHC einen Rückschlag bei der Titelverteidigung hinnehmen. Gegen hochkonzentrierte Berliner muss Münchens Goalie Danny aus den Birken einmal zu oft hinter sich greifen.

          2 Min.

          Titelverteidiger EHC Red Bull München hat gleich zum Start der Final-Playoffs gegen die Eisbären Berlin gepatzt und das Auftaktduell um die deutsche Eishockey-Meisterschaft verloren. In einem packenden ersten Duell gelang dem Gästeteam von Trainer Uwe Krupp am Freitagabend beim 4:3 (2:1, 1:1, 1:1) der Auswärtscoup. Vor 6142 Zuschauern bescherten Jamison MacQueen (2. Minute), Sean Backman (15.), James Sheppard (25.) und Louis-Marc Aubry (55.) den hochkonzentrierten Berlinern einen Start nach Maß.

          Jonathan Matsumoto (12. Minute), Brooks Macek (28.) und Keith Aucoin (60.) konnten für die Münchner jeweils nur verkürzen. Auf der Jagd nach der dritten Meisterschaft am Stück in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) wollen die Münchner am Sonntag (14.30 Uhr/Sport1/Telekomsport) in Berlin zurückschlagen. „Das war nur ein Spiel. Das nächste Spiel ist in Berlin. Das gewinnen wir und dann steht es wieder unentschieden“, sagte Münchens Nationalverteidiger Konrad Abeltshauser.

          Im ersten von maximal sieben Finalspielen gaben beide Mannschaften von Beginn an Vollgas. Einen echten Blitzstart legten die Berliner hin. Nach gerade einmal 70 Sekunden ließ Deutschlands Torwartheld der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang, Danny aus den Birken, den Puck unglücklich zur Seite prallen – MacQueen schob locker zur Führung der Gäste ein. Bei einer Doppelchance des früheren Serienmeisters (7.) war aus den Birken dann wieder zur Stelle.

          München mit Startschwierigkeiten

          Gegen starke Berliner kam der Meister nur schwer in die Gänge. Über die Stationen Macek und Derek Joslin landete der Puck bei Matsumoto, der den umjubelten Ausgleich markierte. Kurze Zeit besaß der EHC sogar die Oberhand, ehe plötzlich Nicholas Petersen durchstartete und Backman das 2:1 gelang. „Die haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt geschossen“, sagte Abeltshauser zum Spielverlauf.

          Viel war vor der Endspielserie von dem Duell zwischen den beiden Trainergrößen Don Jackson und Krupp die Rede gewesen, die beide als Spieler schon den Stanley Cup in der Eliteliga NHL gewonnen hatten. Vor allem für Jackson ist es ein brisantes Wiedersehen. Schließlich führte der heute 61-Jährige die Eisbären zwischen 2008 und 2013 zu fünf Meisterschaften. In München holte er in drei Jahren zwei weitere Titel.

          Die Prominenz an der Bande musste die Fans in der Halle nicht weiter kümmern. Auf dem Eis gab es weiter genug Action. In dem temporeichen Schlagabtausch rettete aus den Birken gegen Thomas Oppenheimer (25.), beim Nachstochern flogen erstmals die Fäuste. Nur Sekunden später erhöhte Sheppard abgeklärt nach einem Pass von Backman.

          Die Bayern um Kapitän Michael Wolf konterten gegen die diesmal unaufmerksame Eisbären-Defensive und verkürzten durch Macek. Es wurde nun nickliger, intensiv blieb die Partie weiter. Die Berliner agierten auch im letzten Drittel weitgehend souverän und erhöhten fünf Minuten vor dem Ende dank starker Vorarbeit von Olympia-Silbergewinner Jonas Müller gar abgeklärt zur Entscheidung. Aucoin gelang kurz vor dem Ende nur noch der abermalige Anschluss.

          Weitere Themen

          HSV verteidigt Tabellenführung

          1:1 in Bielefeld : HSV verteidigt Tabellenführung

          Kein Sieger im Spitzenspiel: Arminias Klos trifft nur einmal und Bielefeld verpasst die Überraschung. Der HSV hingegen bleibt weiter an der Tabellenspitze – und hat das nächste Top-Duell bereits vor der Brust.

          Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Basketballstar in Rente : Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Das Ziel für die anstehende Saison der besten Basketball-Liga der Welt lautet für Dirk Nowitzki: Abstand gewinnen. Für den ehemaligen NBA-Star gibt es jetzt sogar Eis zum Frühstück. Doch was macht er dann?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.