https://www.faz.net/-gtl-9rpkq

Deutsche Eishockey-Liga : München gewinnt zum sechsten Mal im sechsten Spiel

  • Aktualisiert am

Bislang das Maß der Dinge: die Münchener Eishockey-Profis, hier beim Spiel gegen Berlin Bild: dpa

Auch die Nürnberg Ice Tigers können im Bayern-Derby den souveränen Tabellenführer aus München nicht stoppen. Meister Mannheim und zwei Überraschungsteams haben bereits großen Abstand.

          1 Min.

          Der EHC Red Bull München ist in der Deutschen Eishockey Liga nicht zu stoppen. Der 4:1 (1:0, 0:1, 3:0)-Erfolg gegen die Nürnberg Ice Tigers am Sonntag bedeutete für den Meisterschaftzweiten den sechsten Sieg im sechsten Spiel. Keith Aulie (16. Minute), Daryl Boyle (49.), Philip Gogulla (50.) und Chris Bourque (59.) schossen die Mannschaft von Trainer Don Jackson zu den nächsten drei Punkten. Mit der Maximalausbeute von 18 Zählern stehen die Münchner souverän auf Platz eins.

          Meister Adler Mannheim hat seine Schwächephase überwunden. Das 2:1 (0:0, 2:0, 0:1) bei Schlusslicht ERC Ingolstadt bedeutete den dritten Sieg hintereinander. Matthias Plachta (37.) und Tommi Huhtala (38.) waren für den Titelverteidiger erfolgreich. Mit zwölf Punkten haben die Adler allerdings bereits sechs Punkte Rückstand auf den Rivalen aus München.

          Für die Kölner Haie läuft es in der neuen Saison weiterhin nicht rund. Die Rheinländer kassierten bei den Straubing Tigers trotz früher Führung durch Jason Akeson nach 31 Sekunden ein klares 2:6 (1:2, 0:2, 1:2). Mit sieben Zählern rangiert der ambitionierte KEC weiter im Tabellen-Keller. Straubing (12) bleibt dagegen in der Spitzengruppe.

          Dort befinden sich auch die Fischtown Pinguins (12). Nach zuvor drei Niederlagen im Penaltyschießen gewannen die Bremerhavener mit 2:1 (0:0, 0:0, 2:1) bei den Krefeld Pinguinen. Stefan Espeland sorgte in der 59. Minute für die Entscheidung.

          Auf Platz fünf folgt die Düsseldorfer EG (10). Die Mannschaft von Trainer Harold Kreis verspielte bei den Iserlohn Roosters zwar eine 2:0-Führung, siegte am Ende aber mit 3:2 (2:0, 0:0, 0:2, 1:0) nach Verlängerung. Reid Gardiner schoss in der zweiten Minute der Extra-Spielzeit den Siegtreffer. Die Grizzlys Wolfsburg (9) verloren gegen die Augsburger Panther mit 2:3 (1:2, 1:1, 0:0) und verpassten die Rückkehr auf die Top-Plätze.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.