https://www.faz.net/-gtl-9wrk5

Debatte um Sportschützen : Schuss ohne Geschoss

  • -Aktualisiert am

Muss das sein? Sportschützen stehen nach tödlichen Attacken immer wieder im Fokus. Bild: Picture-Alliance

Müssen Sportschützen wirklich unbedingt mit potentiell tödlichen Waffen hantieren? Die Debatte ist schwierig. Es geht ihnen angeblich nicht um Macht oder Nervenkitzel. Daher nun ein Vorschlag zur Güte.

          1 Min.

          Zugegeben: Es ist schwierig, mit leidenschaftlichen Sportschützen über die Frage zu diskutieren, ob sie wirklich unbedingt mit potentiell tödlichen Waffen hantieren müssen. Da stößt man auf so Argumente wie: Geht‘s noch? Oder auch: Heutzutage soll einem wohl überhaupt nichts mehr Spaß machen.

          Den Vorschlag, künftig von Feuerstöcken gänzlich auf Lichtpunktgewehre und Laserpistolen umzusteigen, wie das im Training ohnehin schon geschieht, beim Schießen für Kinder und Jugendliche oder auch, sogar im olympischen Rahmen, beim Modernen Fünfkampf, weisen sie von sich. Da könnten sie doch gleich vollends auf Raumvermessung umsatteln, meinen die Hardliner. Angeblich hat ja das Sportschießen überhaupt nichts mit dem Gefühl der Macht zu tun, das eine Waffe einem Menschen verleihen kann.

          Auch von Nervenkitzel keine Rede. Es geht den ballernden Breitensportlern vielmehr um die Kunst des Schießens. Dazu gehört zum Beispiel, dass man die Parabel abschätzen muss, die ein reales Geschoss auf seiner Flugbahn nehmen wird. Das ist einzusehen. Darum hier ein Vorschlag zur Güte: Wie wäre es mit Kugelstoßen?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat die Ausgangsbeschränkungen in Bayern verlängert: Ministerpräsident Markus Söder (CSU)

          Kampf gegen Coronavirus : Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen

          Die seit dem 21. März wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bis zum Ende der Osterferien am 19. April verlängert. Ursprünglich sollten die Beschränkungen bis einschließlich 3. April gelten.
          Der Reichstag am 27. März 2020.

          Einspruch exklusiv : Das Recht während und nach der Krise

          Die Reaktion des Staates auf die Corona-Krise muss Sicherheitsgewähr, Finanzdisziplin und die Bewahrung individueller Freiheiten in einen angemessenen Ausgleich bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.