https://www.faz.net/-gtl-a3khs

Debakel bei US Open : Das Dilemma des Tiger Woods

  • -Aktualisiert am

Gesenkter Kopf: Tiger Woods bei den US Open Bild: AFP

Meilenweit von den Besten entfernt: Tiger Woods scheitert bei den US Open bereits vorzeitig am Cut. Doch es ist nicht nur die fehlende Power, die dem Golfstar derzeit zu schaffen macht.

          2 Min.

          Tiger Woods hat bei den 120. US Open auf dem West Course des Winged Foot Golf Clubs in Mamaroneck (New York) nicht nur den Cut verpasst. Er ist auch von einer jungen Generation von Power-Golfern eines Besseren belehrt worden. „Es ist zwingend, dass man auf diesem Platz die Fairways trifft, und ich habe das nicht getan“, sagte der 44 Jahre alte Amerikaner nachdem er nach Runden von 73 und 77 und insgesamt 150 Schlägen (10 über Par) den Cut (146) deutlich verpasst hatte.

          Der Masters-Champion, in der Weltrangliste nur noch auf Rang 21 geführt, streute schon wie bei seinen letzten Turnieren gewaltig vom Abschlag. Er traf an den ersten beiden Tagen nur elf der 28 Fairways. Aber dass man auf dem Platz im Nordosten von New York City auch hervorragende Ergebnisse erzielen kann, ohne dass der Ball auf den 14 Par-4- und den zwei Par-5-Löchern im kurzgemähten Gras landet, bewiesen die beiden Spitzenreiter.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Absperrungen und Wegweiser im Tübinger Luise-Wetzel-Stift.

          Ärzte gegen Wissenschaftler : Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzteverbände stellen sich gegen die Forderung der Wissenschaft nach harten Maßnahmen. Die Infektionszahlen dürften nicht um jeden Preis gesenkt werden. Hinter den gegensätzlichen Positionen stehen auch wirtschaftliche Interessen.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.