https://www.faz.net/-gtl-6lh6i

Davis-Cup-Finale : Frankreich nach Doppel-Sieg vor dem Triumph

  • Aktualisiert am

Zum Greifen nah: Frankreich führt im Davis-Cup-Finale mit 2:1 in Serbien Bild: dpa

Dramatik in Belgrad: Nach einem turbulenten Doppel geht Frankreich im Davis-Cup-Finale in Serbien mit 2:1-Siegen in Führung. Am Sonntag müssen die Gäste eines von zwei Einzeln gewinnen, um sich zum zehnten Mal den Tennis-Titel zu sichern.

          Frankreich steht kurz vor dem zehnten Davis-Cup-Gewinn seiner Tennis-Geschichte. Arnaud Clément und Michael Llodra gewannen am Samstag das Doppel gegen Weltmeister Nenad Zimonjic und seinen Partner Viktor Troicki nach hochdramatischen 4:33 Stunden mit 3:6, 6:7 (3), 6:4, 7:5, 6:4 und brachten die Gäste im Finale 2:1 in Führung.

          Am Sonntag (13.00 Uhr / Live und kostenlos bei spobox.TV) hat es nun zunächst Frankreichs Nummer eins Gaël Monfils im Spitzeneinzel gegen den Weltranglisten-Dritten Novak Djokovic in der Hand, für den entscheidenden dritten Punkt zu sorgen. Danach treffen Janko Tipsarevic und Gilles Simon aufeinander.

          In einem klassischen Davis-Cup-Fight zeigten die Franzosen große Moral und drehten einen Zwei-Satz-Rückstand noch um. Das favorisierte serbische Duo scheiterte am Ende an den eigenen Nerven und verließ mit hängenden Köpfen die Belgrad-Arena. Dabei waren Zimonjic und Troicki vor 16.200 lautstarken Zuschauern furios gestartet und entschieden den ersten Durchgang schnell mit 6:3 für sich.

          Der Satzausgleich bricht die Moral der Gastgeber

          Danach rafften sich die beiden Franzosen Clément und Llodra aber auf und kämpften sich im Hexenkessel von Belgrad ins Spiel. Auch als Clément seinen Aufschlag zum 5:6 verlor, steckte das französische Duo nicht auf und schaffte das Re-Break. Im Tie-Break behielten Zimonjic und Troicki aber die Nerven und sicherten sich nach insgesamt 1:57 Stunden auch Durchgang zwei.

          Zu Beginn des dritten Satzes leisteten sich die Gastgeber dann aber eine kleine Schwächephase, die Clément und Llodra prompt nutzten und Satz drei mit 6:4 für sich entschieden. Damit waren die Gäste zurück im Spiel. In einem dramatischen vierten Satz verpassten Zimonjic und Troicki beim Stand von 4:3 die Chance zum Break und damit zur Vorentscheidung. Clément währte zwei Breakbälle ab, stattdessen gelang den Franzosen wenig später das Break zum 6:5 und kurz darauf mit 7:5 das Satzausgleich.

          Die Moral der Gastgeber war damit gebrochen. Den Franzosen gelang im Entscheidungssatz ein frühes Break und nach mehr als viereinhalb Stunden verwandelten Clément und Llodra ihren zweiten Matchball. Der Druck auf Serbiens Topspieler Djokovic ist damit am Sonntag unermesslich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.