https://www.faz.net/-gtl-96p2a

Davis Cup in Australien : Zverev gewinnt Fünf-Satz-Krimi

  • Aktualisiert am

„Sorry, dass ich gewinnen musste, aber glaubt mir, so wird es viel interessanter“: Alexander Zverev. Bild: AFP

Ein 18 Jahre alter Australier verlangt der Nummer fünf der Tennis-Welt alles ab. Alexander Zverev braucht fast vier Stunden – und bittet bei den Fans um Entschuldigung. Danach verliert Jan-Lennard Struff seine Partie.

          2 Min.

          Mit einem schwer erkämpften Fünf-Satz-Sieg hat Alexander Zverev das deutsche Davis-Cup-Team in Australien mit 1:0 in Führung gebracht. Der Weltranglisten-Fünfte gewann am Freitag in Brisbane gegen den Davis-Cup-Debütanten Alex De Minaur in 3:54 Stunden 7:5, 4:6, 4:6, 6:3, 7:6 (7:4). „Ich spiele für mein Land, da kann ich nicht aufgeben“, sagte der 20 Jahre alte Tennisprofi aus Hamburg im Siegerinterview auf dem Platz. Im fünften Satz lag Zverev bereits mit 0:3 zurück, kam aber wieder zurück und hatte im Tiebreak bessere Nerven als sein 18 Jahre alter Kontrahent. Danach allerdings verlor Jan-Lennard Struff sein Einzel. Nun steht es 1:1.

          Damit fällt die Entscheidung in der Erstrunden-Partie in Brisbane erst am Sonntag. Das Doppel am Samstag (4.00 Uhr MEZ bei DAZN) wird aber zu einer wichtigen Weichenstellung. Offiziell nominiert sind für die deutschen Tennis-Herren Peter Gojowczyk und Tim Pütz sowie für die Australier John Peers und Matthew Ebden. Kurzfristige Änderungen sind aber noch möglich und wurden auch bei beiden Teams erwartet. Zverev jedenfalls signalisierte trotz des fast vierstündigen Kraftaktes im ersten Match seine Bereitschaft, auch Doppel zu spielen. Der Gewinner der Partie in der Pat-Rafter-Arena spielt im Viertelfinale vom 6. bis 8. April gegen Großbritannien oder Spanien, der Verlierer muss in den Playoffs im September gegen den Abstieg aus der Weltgruppe kämpfen.

          Für Alexander Zverev war es im sechsten Davis-Cup-Match erst der zweite Sieg. „Ich habe gut angefangen, dann habe ich etwas zu defensiv gespielt“, sagte die deutsche Nummer eins und richtete sich an das australische Publikum mit dem Satz: „Sorry, dass ich gewinnen musste, aber glaubt mir, so wird es viel interessanter.“ Für das anschließende zweite Einzel waren Jan-Lennard Struff und Nick Kyrgios nominiert.

          Zverev startete gegen die Nummer 139 der Welt gut und ging 5:2 in Führung, bekam danach aber immer mehr Probleme mit der unerschrockenen Spielweise seines Gegenübers. Den ersten Satz sicherte sich Zverev nach einigen Wacklern in 48 Minuten, doch danach brachte De Minaur die deutsche Nummer eins mehr und mehr zur Verzweiflung. De Minaur brachte nahezu jeden Ball zurück, Zverev fiel zu wenig ein, er fing an zu hadern und den Kopf zu schütteln.

          Vor dem dritten Satz lief Zverev versehentlich auf die falsche Seite des Platzes. Mit einem Doppelfehler ermöglichte er De Minaur beim Stand von 3:3 einen Breakball. Zverev servierte mit 213 Stundenkilometern, den Return spielte De Minaur dann aber unerreichbar für den Deutschen in die Ecke. Mit einem Ass machte der junge Australier schließlich die 2:1-Satzführung perfekt. Im vierten Durchgang gelang dem wieder etwas konstanteren Zverev das Break zum 5:3, was er sich nicht mehr nehmen ließ und den fünften Satz erzwang. Trotz des 0:3-Rückstandes gab Zverev nicht auf. „Auch als ich mit einem Break zurück lag, habe ich weitergekämpft“, sagte er – und belohnte sich nach fast vier Stunden mit dem Sieg.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.