https://www.faz.net/-gtl-9zmy8

Streit um Fernsehrechte : Das Lauberhornrennen ist in Gefahr

  • Aktualisiert am

Bedrohte Kulisse: Das Lauberhornrennen (im Bild Aleksander Aamodt Kilde) könnte aus dem Rennkalender verschwinden. Bild: Reuters

Einem Skiklassiker droht das Aus: Der Schweizer Skiverband will wegen eines Streits mit dem örtlichen Veranstalter die Rennen in Wengen aus dem Rennkalender streichen lassen. Vor allem die Lauberhornabfahrt ist ein Höhepunkt des Winters.

          1 Min.

          Die legendären Ski-Rennen auf der Lauberhornstrecke im schweizerischen Wengen könnten bald der Vergangenheit angehören. Ein Streit zwischen den Veranstaltern und dem schweizerischen Skiverband Swiss Ski ist soweit eskaliert, dass der nationale Verband beim Internationalen Ski-Verband (FIS) beantragte, die Lauberhornrennen ab 2021/22 aus dem Weltcup-Kalender zu streichen. Das teilte das Organisationskomitee (OK) der Wengener Rennen am Mittwoch mit. Bei dem Streit geht es um die Verteilung der Einnahmen aus Fernsehrechten.

          Das OK reagierte mit Unverständnis. „Wir werden für die Lauberhornrennen kämpfen“, sagte OK-Präsident Urs Näpflin im Schweizer Radio SRF. „Trotz dieser unsportlichen Vorgehensweise ist das OK der Lauberhornrennen nach wie vor für partnerschaftliche Lösungen offen“, teilte das Komitee auf seiner Webseite mit.

          Im kommenden Winter stehen die Lauberhornrennen bereits im Rennkalender. Die Veranstaltungen sind beschlossen, und der Plan kann nicht mehr geändert werden.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.