https://www.faz.net/-gtl-9i7tu

Darts-WM : Van Gerwen dominiert Anderson und zieht ins Finale ein

  • Aktualisiert am

Van Gerwen ließ kaum eine Chance liegen und setzte sich souverän durch. Bild: dpa

Eigentlich galt das Halbfinale zwischen van Gerwen und Anderson als vorweggenommenes Endspiel. Doch der Weltranglistenvierte Anderson kam nie ins Spiel und wurde deklassiert. Das Finale steigt am Neujahrstag.

          1 Min.

          Darts-Dominator Michael van Gerwen nimmt Kurs auf seinen dritten WM-Titel und kommt dabei im Londoner Alexandra Palace von Spiel zu Spiel besser in Schwung. Im Prestigeduell mit seinem Erzrivalen Gary Anderson ließ „Mighty Mike“ dem Schotten am Sonntagabend keine Chance und besiegte ihn glatt mit 6:1-Sätzen. „Ich denke, ich habe allen gezeigt, dass ich mit diesem Druck umgehen kann. Vor allem am Anfang habe ich sehr, sehr gut gespielt“, erklärte ein sichtlich zufriedener van Gerwen.

          Im Endspiel wartet nun an Neujahr (21.00 Uhr/Sport1 und DAZN) der für sein starkes Scoring bekannte Michael Smith aus England, der zuvor seinen Landsmann Nathan Aspinall mit 6:3 bezwungen hatte und damit das erste WM-Endspiel seiner Karriere erreichte.

          Das lange ersehnte 57. Aufeinandertreffen zwischen van Gerwen und Anderson wurde zu einer dauerhaft einseitigen Angelegenheit. Mit seiner enormen Scoring-Power und den zielsicheren Doppel-Würfen ließ „MvG“ seinem Widersacher keine Chance und gewann zwischenzeitlich sogar neun Legs am Stück. Beim Stand von 0:5 bäumte sich Anderson noch einmal kurz auf, doch es reichte nur zu etwas Ergebniskosmetik, bevor van Gerwen eiskalt das Spiel beendete und ausgelassen seinen vierten WM-Finaleinzug bejubelte.

          Der alles überragende Niederländer, der am 1. Januar fünf Jahre ununterbrochen an der Spitze der Weltrangliste steht, ist bisher ohne große Probleme durch das Turnier gekommen. Den besten deutschen Profi Max Hopp bezwang er genauso mit 4:1 wie den zweimaligen Weltmeister Adrian Lewis, auch gegen Ryan Joyce (5:2) und jetzt gegen Anderson gab es komplett ungefährdete Siege.

          Den 28 Jahre alten „Bully Boy“, wie Smith genannt wird, kennt van Gerwen bestens. In 31 Duellen standen sich die beiden Darts-Profis schon gegenüber, unter anderem spielten Smith und van Gerwen in dieser Saison im Premier-League-Finale gegeneinander. Damals siegte van Gerwen deutlich mit 11:4, insgesamt hat er eine Bilanz von 25:6-Siegen gegen den ein Jahr jüngeren Engländer. Smith hat sich in der unteren Hälfte durchgekämpft, die geprägt war von Favoritenstürzen wie dem von Titelverteidiger Rob Cross, und trotzte am Sonntag auch seinem starken Landsmann Aspinall.

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.