https://www.faz.net/-gtl-9585z

Darts-WM : Ohne Deutsche, aber mit viel Oranje

Gut gebrüllt: Gerwyn Price schockt Michael van Gerwen, am Ende aber siegt der Titelverteidiger Bild: dpa

Titelverteidiger Michael van Gerwen quält sich ins Viertelfinale - und trifft dort auf sein altes Idol Raymond van Barneveld. Zuvor musste der Weltranglistenzweite Peter Wright wie der Deutsche Kevin Münch die Pfeile einpacken.

          2 Min.

          Es bleibt dabei: Wenn die Darts-WM der Profispieler-Organisation PDC in die  entscheidende Phase geht, dann sind die Deutschen – wenn auch von Jahr zu Jahr zahlreicher – nur noch als kostümierte Zuschauer im Alexandra Palace vertreten.

          Daniel Meuren
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Bei der 1:4-Niederlage nach Sätzen gegen den Spanier Toni Alcinas vergab Münch dabei die sehr große Chance, in dem Turnier für weitere Furore zu sorgen. Sowohl Alcinas als auch Darren Webster, auf den Münch im Achtelfinale getroffen wäre, zählen nicht zur Weltspitze.

          „Ich bin enttäuscht., dass ich nicht gut gespielt habe“, sagte Münch im Interview bei Sport 1. „Ich habe da gestanden und kam einfach nicht in mein Spiel.“

          Die Partie war gewissermaßen schon nach dem ersten Satz entschieden: Alcinas, der im elektronischen Darts zu den weltbesten Spielern zählt, überrollte seinen deutschen Gegner zunächst mit einem außergewöhnlich hohen Wurf-Schnitt und souveränen Würfen auf die Doppelfelder zum Beenden der Spiele. Das erste Leg beendete er nahezu perfekt bereits mit dem elften Dart, weniger als neun sind rechnerisch nicht möglich.  „The Dragon“ Münch antwortete jedoch und es kam zu einem Entscheidungs-Leg im ersten Satz, in dem der 29 Jahre alte Deutsche die Trümpfe in der Hand zu halten schien.

          Nicht die richtige Flugbahn gefunden: Kevin Münch scheidet bei der WM aus
          Nicht die richtige Flugbahn gefunden: Kevin Münch scheidet bei der WM aus : Bild: dpa

          Aber der „Dartador“, wie Alcinas mit Spitznamen genannt wird,  behielt die Nerven und beendete den Satz mit dem sogenannten Schanghai-Finsh mit 120-Restpunkten. Dabei hat der Spieler den Vorteil, bei den nötigen drei Würfen jeweils das 20er-Kuchenstück im Visier zu haben, was dem Wurfrhythmus entgegenkommt. Alcinas nahm die Chance dankend an und traf zunächst souverän mitten ins Triple-Feld, dann in die einfache 20 und schließlich zum Checkout ins Doppel-Feld. „Da kämpfst Du Dich rein in den Satz und dann schraubt er dir das 120er-Finish rein“, sagte ein hadernder Münch später zu diesem Auftaktsatz..

          Münch holte sich später zwar den dritten Satz. Aber die Unzufriedenheit mit dem eigenen Spiel, das weit unter dem Niveau seiner Erstrunden-Überraschung lag, wusste der Linkshänder aus Bochum nicht zu bezwingen. Der Dartador hat somit den Drachen erlegt und trifft am Donnerstag zur Eröffnung der Nachmittagssession ab 13.30 auf Darren Webster.

          Rotes Tuch: Toni Alcinas stoppt den letzten deutschen WM-Teilnehmer
          Rotes Tuch: Toni Alcinas stoppt den letzten deutschen WM-Teilnehmer : Bild: AP

          „Ich werde den Mund abwischen und bin ganz zuversichtlich für die Zukunft“, sagte Münch. Der Bochumer, der 2011 bereits einmal in Runde zwei er WM stand, hat sich schließlich auch erst seit einem Monat auf Darts konzentriert und dafür bis April eine Auszeit vom Job als Landschaftsgärtner genommen. Im Januar will er nun an der Preschool der Profi-Dartsorganisation PDC teilnehmen und eine Pro-Tour-Karte ergattern. Auf diesem Weg hat im vergangenen Jahr Rob Cross die PDC-Tour im Sturm erobert und gilt nun schon als aussichtsreichster Außenseiter, wenn die WM mit dem Achtelfinale in die Entscheidung geht – wie bisher immer in der Darts-Geschichte ohne Deutschen.

          Niederländischer Gipfeltreffen

          Dabei kommt es im Viertelfinale zum Aufeinandertreffen der beiden besten niederländischen Darts-Profis: Nachdem Raymond van Barneveld am Mittwochabend als erster Spieler das Viertelfinale bei der Darts-WM in London erreicht hatte nach einem souveränen 4:1-Sieg gegen Landsmann Vincent van der Voort, qualifizierte sich später auch Titelverteidiger Michael van Gerwen mit sehr viel Mühe für die Runde der letzten acht.

          Van Gerwen musste gegen Gerwyn Price, einen früheren Rugby-Profi, nach einer 2:0-Satzführung den Ausgleich hinnehmen und vermied nur aufgrund sechs vergebener Darts des walisischen Gegners einen Satzrückstand. Schließlich gewann der 28 Jahre alte zweifache Weltmeister doch mit 4:2. So muss er nun wie in den vergangenen beiden Jahren gegen den 50 Jahre alten van Barneveld spielen. Vor zwei Jahren verlor er im Achtelfinale, im vergangenen Jahr gewann er das Halbfinalduell, insgesamt steht es nach bisher 51 Begegnungen der beiden Landsmänner an der Dartscheibe 31:20 für van Gerwen.

          Am elften Tag der Darts-WM ist für Peter Wright gegen Jamie Lewis Schluss
          Am elften Tag der Darts-WM ist für Peter Wright gegen Jamie Lewis Schluss : Bild: AP

          Der Weltranglistenzweite Peter Wright schied hingegen überraschend in der zweiten Runde aus. Der schottische Spitzenspieler unterlag dem Waliser Jamie Lewis am Mittwochabend mit 1:4 und verpasste damit den Sprung ins Achtelfinale.

          ESV Blau-Gold Flörsheim : Pfeilewerfen mit den „Darts-Bären“

          Weitere Themen

          Und dann war Sarah Köhler cool

          Schwimmen bei Olympia : Und dann war Sarah Köhler cool

          Zum ersten Mal durften Schwimmerinnen auf der 1500-Meter-Strecke bei Olympischen Spielen starten. Sarah Köhler sichert sich Bronze in Tokio. Dabei war die Zweite der WM vorher „super nervös“.

          Topmeldungen

          Podcast starten 22:30

          Podcast-Serie zur Wahl : Die FDP in der Stadt der Reichen und Schönen

          Düsseldorfer ringen mit dem Image ihrer Stadt zwischen Kö und Schickimicki. Dann auch noch bundesweite FDP-Hochburg? Auf der Suche nach Vorurteilen in einer liberalen Stadt.

          Berichterstattung aus China : Jagd auf Journalisten

          In Chinas Flutgebieten sollen Korrespondenten eingeschüchtert werden. Auch ein Mitarbeiter der Deutschen Welle ist betroffen. Chinesische Medien machen ebenfalls Stimmung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.