https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/darts-wm-michael-smith-und-peter-wright-im-finale-17712843.html

Smith und Wright : Finalisten der Darts-WM stehen fest

  • Aktualisiert am

James Wade und Michael Smith (r.) geben sich die Hand. Bild: Aaron Chown/PA Wire/dpa

Der Engländer Michael Smith erreicht mit einem klaren Sieg im Halbfinale das Endspiel in London, wo nun der Schotte Peter Wright auf ihn wartet.

          1 Min.

          Der englische Weltklassespieler Michael Smith und Schottlands früherer Weltmeister Peter Wright bestreiten das Finale der Darts-WM in London. Am Sonntagabend besiegte der 31 Jahre alte Smith seinen Landsmann James Wade deutlich mit 6:3 und bekommt damit nach 2019 seine zweite Chance auf die Sid Waddell Trophy. Vor drei Jahren hatte der „Bully Boy“, wie Smith genannt wird, das Endspiel gegen den Niederländer Michael van Gerwen verloren. Das zweite Duell entschied Wright mit 6:4 gegen seinen Landsmann Gary Anderson für sich.

          Der Weltranglistenneunte Smith spielt bislang ein herausragendes Turnier und hat nacheinander den walisischen Mitfavoriten Jonny Clayton, Titelverteidiger Gerwyn Price (ebenfalls Wales) und nun Ex-Europameister Wade aus dem Turnier befördert. Das Halbfinale im Alexandra Palace geriet zu einer Machtdemonstration, der selbstbewusste Smith ließ seinem Widersacher quasi keine Chance. Wade hatte zuvor etwas Glück mit der Auslosung und profitierte auch von einem Corona-Ausfall des Niederländers Vincent van der Voort.

          „Snakebite“ Wright, wie immer bunt frisiert und gekleidet, zeigte einen Tag nach dem 5:4 gegen Englands Callan Rydz seine bisher beste Turnierleistung. Wie am Vortag spielte der 51-Jährige acht perfekte Darts und scheiterte dann auf Doppel-12 – dafür stellte er mit 24 Aufnahmen von 180 Punkten einen Weltrekord auf. Für Wright wird es nach 2014 (Niederlage gegen van Gerwen) und 2020 (Sieg gegen van Gerwen) das dritte WM-Finale.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Anshu Jan in seiner aktiven Zeit bei Deutschlands führendem Kreditinstitut

          Früherer Deutsche-Bank-Chef : Anshu Jain mit 59 Jahren gestorben

          Nach fast fünf Jahren verliert Anshu Jain den Kampf gegen den Krebs, wie seine Familie berichtet. In seiner Zeit in der Deutschen Bank hat der zwischenzeitliche Co-Vorstandsvorsitzende die Kultur des Instituts stark geprägt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.