https://www.faz.net/-gtl-9ugym

Darts-WM : Suzuki verpasst ersten Frauen-Sieg dramatisch

  • Aktualisiert am

Mikuru Suzuki scheiterte in der ersten Runde der Darts-WM knapp. Bild: dpa

Seit dem vergangenen Jahr sind zwei Plätze bei der Darts-WM für Frauen reserviert. Das gefällt nicht allen. Einen Sieg einer Teilnehmerin gab es noch nie. Nun scheitert Mikuru Suzuki in einem packenden Duell.

          2 Min.

          Mikuru Suzuki hat den ersten Sieg einer Frau bei einer gemischten Darts-WM auf dramatische Art und Weise verpasst. Die 37-jährige Japanerin unterlag in der ersten Runde der PDC-WM im Alexandra Palace in London dem Engländer James Richardson nach einer couragierten Leistung 2:3. Die Weltmeisterin des konkurrierenden Verbandes BDO hatte gegen Richardson schnell 0:2 zurückgelegen, beim Stand von 2:0 in den Legs im dritten Satz hatte der 45-Jährige die Chance zum Sieg. Doch Suzuki kämpfte sich zurück und gewann drei Legs in Folge, auch den vierten Satz gewann Suzuki. „Es ist wirklich hart, ich bin sehr unglücklich“, sagte Suzuki nach ihrem Aus bei Sky Sports: „So viele Menschen haben mich angefeuert, das macht mich wirklich glücklich. Ich werde nächstes Jahr wiederkommen.“

          Im Entscheidungssatz gelang Suzuki, Spitzname „Miracle“, direkt das Break zum 1:0, danach verpasste sie die große Chance zum 2:0. Beim Stand von 2:2 ging es in das entscheidende Leg, dort verpasste Suzuki ein 152er-Finish. Richardson ließ sich die Chance nicht nehmen und checkte 40 Punkte zum Sieg. Im „Ally Pally“ sind seit vergangenem Jahr zwei der 96 Plätze für Frauen reserviert, in diesem Jahr ist neben Suzuki auch noch die Engländerin Fallon Sherrock am Start. Sie trifft am Dienstag (20.00 Uhr bei Sport1 und DAZN) auf ihren Landsmann Ted Evetts. „Mastercaller“ und Szenekenner Gordon Shumway kritisierte die Teilnahme der Frauen zuletzt auch nochmal im F.A.Z.-Interview.

          Vorjahresfinalist Michael Smith ist derweil überraschend bei seinem ersten Spiel ausgeschieden. Smith verlor am späten Sonntagabend mit 1:3 Sätzen gegen die Nummer 69 der Welt, Luke Woodhouse. Der Engländer konnte gegen seinen Landsmann mehrere Matchdarts abwehren, verlor am Ende jedoch verdient gegen den Außenseiter. „Dieses Weihnachten ist ruiniert“, sagte „Bully Boy“ Smith  enttäuscht.

          Mit dem Aus der Nummer vier der Welt ist die nächste Sensation perfekt. Zuvor hatten sich bereits der frühere Weltmeister Rob Cross (England), Fünffach-Champion Raymond van Barneveld (Niederlande) sowie der englische Mitfavorit Ian White schon nach dem ersten Wochenende der Darts-WM in London verabschiedet. Woodhouse zieht mit dem Sieg in die dritte Runde ein. Sein Gegner für die Partie am 23. Dezember steht noch nicht fest.

          Öffnen
          Geheimnis des Darts : Auf der Suche nach dem perfekten Wurf Bild: FAZ.NET

          An diesem Montag (20.00 Uhr bei Sport1 und DAZN) geht die Show in London mit vier Partien weiter. Gary Anderson ist einer der populärsten Darts-Spieler der Szene – und als Doppel-Weltmeister einer der erfolgreichsten. Doch „The Flying Scotsman“ hat ein schwieriges Jahr hinter sich und kämpfte immer wieder mit Rückenproblemen. Zur WM will er in Bestform antreten und mindestens das Halbfinale erreichen. Schon der Auftakt gegen Brendan Dolan aus Nordirland dürfte es am Montag (23.00 Uhr) in sich haben.

          Bei der Team-WM in Hamburg schafften sie es überraschend bis ins Finale, nun sind sie einzeln beim größten Turnier der Welt gefordert. Die sechste Session dieser Weltmeisterschaft wird eine irische. In Steve Lennon (20.00 Uhr), William O'Connor (21.00 Uhr) und Keane Barry (22.00 Uhr) treten nacheinander drei Iren in ihren Erstrundenpartien an. Lennon und O'Connor holten den zweiten Platz bei der Team-WM, Barry ist mit 17 Jahren der jüngste WM-Starter.

          Weitere Themen

          Eine „Schande“ für Schalke 04

          „Schämt euch!“ : Eine „Schande“ für Schalke 04

          Schalke 04 blamiert sich beim 0:8 in München – nicht nur auf dem Platz. Der Stadionbesuch des früheren Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies sorgt bei den Fans für Unmut. Die Spieler ziehen ein eindeutiges Fazit.

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Lieber mit nach Hause nehmen: Auffällig viele Anleger ließen sich im August ihr Gold aus Xetra-Gold-Wertpapieren ausliefern.

          Angst vor Abgeltungsteuer : Flucht aus dem Papiergold

          Während im August in aller Welt viel Geld in Gold-Wertpapiere floss, zogen deutsche Anleger ihr Erspartes ab. Als Grund dürfte die mittlerweile beendete Debatte um eine Goldsteuer eine Rolle gespielt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.