https://www.faz.net/-gtl-a6xuq

Darts-Köpfe der WM : Wer kann dem „Grinch“ das Handwerk legen?

  • Aktualisiert am

Große Show: Kann Peter Wright seinen WM-Titel verteidigen? Bild: dpa

64 Spiele sind gespielt, 31 stehen noch aus: Bei der Darts-WM ist noch ein Deutscher im Rennen und möchte für eine Premiere sorgen. Auch ein belgischer Tänzer steht im „Ally Pally“ in London im Fokus.

          2 Min.

          Ein furioser 66-Jähriger, 1000 Fans zum Start und jede Menge Überraschungen: Die Darts-Weltmeisterschaft in London war schon vor den Weihnachtsfeiertagen turbulent. An diesem Sonntag (13.00 Uhr und 19.00 Uhr bei Sport1 und DAZN) geht das wichtigste Turnier des Jahres in die heiße Phase. Das sind die wichtigsten Köpfe bei der Fortsetzung im coronabedingt leeren Alexandra Palace.

          Grüner Gigant: Beinahe hätte es Michael van Gerwen auf dem angepeilten Weg zu seiner vierten Krönung schon erwischt. Nicht sportlich, sondern logistisch. Der Niederländer wollte noch einmal in die Heimat reisen, bevor neue Corona-Einschränkungen folgten. „Mighty Mike“ war schnell zurück in London, der grüne Gigant gilt weiterhin als absoluter Topfavorit auf die Sid-Waddell-Trophy. In Runde drei bekommt es van Gerwen mit dem Engländer Ricky Evans zu tun.

          Belgischer Tänzer: Dimitri Van den Bergh aus Belgien tritt unter dem Spitznamen „The Dreammaker“ auf. Vor Weihnachten beendete er zunächst mal den Traum von Oldie Paul Lim, der mit 66 Jahren auf einen Einzug in die dritte Runde gehofft hatte, bevor er Van den Bergh unterlag. Der 26-Jährige hat in diesem Jahr das World Matchplay, das als zweitwichtigstes Turnier der Welt gilt, gewonnen und steuert mit großen Schritten auf ein Viertelfinale gegen den Ranglistenersten van Gerwen zu.

          Weltmeisterlicher Weihnachtsdieb: Ob Peter Wright seinen Titel als Weltmeister verteidigt, ist noch offen. Die beste Show des Turniers ist ihm aber kaum noch zu nehmen: Verkleidet als grüner Weihnachtsdieb „Grinch“ betrat der Schotte zum Auftakt die Bühne, die knapp 1000 Fans vergaßen kurz alle Corona-Regeln und jubelten dem Champion zu. Runde drei wird aber sportlich die erste härtere Prüfung, schließlich trifft Paradiesvogel Wright auf den letzten verbleibenden Deutschen.

          Saarland-Gigant: Und das ist der Saarländer Gabriel Clemens - der sich als „The German Giant“ einen Namen auf der Darts-Tour gemacht hat. Der 37-Jährige bezwang im deutschen Duell seinen Kumpel Nico Kurz und könnte nun als bislang erster Deutscher in der WM-Geschichte den Sprung ins Achtelfinale schaffen. „Für mich gibt es nix Schöneres. Ich bin total happy mit der Auslosung“, sagte Clemens voller Selbstbewusstsein. Max Hopp hat er als besten Deutschen in der Weltrangliste bereits abgelöst.

          Auberginen König: Erst brachte er eine Aubergine mit auf die Bühne, dann besiegte er ehemalige Weltmeister Rob Cross. Der Niederländer Dirk van Duijvenbode, der neben seiner Darts-Karriere auf einer Auberginen-Farm arbeitet, sorgt bei der WM in London für Furore und gilt als Geheimfavorit auf den Titel. Bevor er gegen den Engländer Adam Hunt wieder an die Scheibe tritt, hat er einen wichtigen Rat an alle Zuschauer an den TV-Geräten: „Jeder sollte Auberginen essen.“

          Weitere Themen

          Eine Frage der Unabhängigkeit

          Ethikkommission des DOSB : Eine Frage der Unabhängigkeit

          Mit den Vorwürfen gegen DOSB-Präsident Alfons Hörmann beschäftigt sich von diesem Mittwoch an die Ethikkommission. Wollen die anonymen Kläger sich ihr anvertrauen?

          Topmeldungen

          Mit Containern beladene Lastwagen stauen sich auf der Köhlbrandbrücke im Hafen von Hamburg.

          Deutschlands Zukunft : Nach der Wahl wird investiert

          Union, SPD, Grüne und FDP versprechen riesige Ausgabenprogramme für die Zeit nach der Bundestagswahl. Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen.
          Cem Özdemir Anfang Mai in Stuttgart beim Online-Parteitag der Grünen.

          Cem Özdemir im Gespräch : „Boris Palmer sprengt jede Brücke“

          Der frühere Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir verzweifelt an seinem Parteifreund aus Tübingen. Die jüngste Debatte über Palmer zeige, dass dieser nicht für ein Ministeramt in Stuttgart geeignet sei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.