https://www.faz.net/-gtl-a8rkq

Darts-Profi van Barneveld : „Barney is back!“

  • -Aktualisiert am

Comeback nach Rücktritt: Raymond van Barneveld erkämpft sich in Niedernhausen die Tourcard zurück. Bild: dpa

Raymond van Barneveld hat noch nicht genug. Die Darts-Legende aus den Niederlanden meldet sich erfolgreich aus dem Ruhestand zurück. Und das nächste große Ziel steht schon fest.

          3 Min.

          Er kann es einfach nicht lassen. „Barney is back“ twitterte der Profi-Dartsverband PDC, kurz nachdem Raymond van Barneveld im September seinen Rücktritt vom Rücktritt bekanntgegeben hatte. Zu lesen war vom Comeback der „niederländischen Legende“. Das ist keine Übertreibung. Van Barneveld ist fünfmaliger Weltmeister, gewann 2007 das vielleicht größte WM-Finale der Geschichte gegen Phil Taylor und löste damit einen Darts-Boom in den Niederlanden aus.

          Gemessen an seiner Popularität, war die Bühne relativ klein, die van Barneveld bei seiner Rückkehr in Niedernhausen betrat. Mitten in der hessischen Provinz im Taunus ging es für ihn in den vergangenen Tagen um eine der 29 begehrten Tourcards, mit denen man zwei Jahre lang für eine Teilnahme an Turnieren der Pro-Tour berechtigt ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?