https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/darmstaedter-krankenschwester-ist-bei-ironman-wm-auf-hawaii-dabei-18333311.html

Triathletin Joanna Tywczynski : Erst Nachtschicht in der Klinik, dann Hawaii

  • -Aktualisiert am

Liebt das Training: Triathletin Joanna Tywczynski Bild: Frank Röth

Die 49 Jahre alte Krankenschwester Joanna Tywczynski hat sich für den berühmten Triathlon auf Hawaii qualifiziert. Trotz hartem Berufsalltag. Ihr Trainingsprogramm ähnelt dem eines Profis.

          4 Min.

          Es wird ernst. Am 6. Oktober startet Joanna Tywczynski bei der Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii. Am 28. September geht ihr Flug, zwölf Tage wird sie auf Big Island bleiben. Qualifiziert für den Triathlon-Klassiker hat sich die 49 Jahre alte Darmstädterin beim Ironman in Südafrika Anfang April. Ihr Hawaii-Projekt war in der Vorbereitung lange Zeit Geheimsache. Nur eine Freundin und ihre beiden Kinder, 22 und 23 Jahre alt, haben davon gewusst. „Ich hatte mir für 2022 vorgenommen, etwas Großes zu machen“, erzählt sie.

          Das Große ist Hawaii, das Traumziel aller Triathleten. In Südafrika hat sie ihre Altersklasse gewonnen, in der Frauenwertung ist sie Vierzehnte geworden. 9:46:35 Stunden hat sie für 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und den abschließenden Marathonlauf gebraucht. Gleich darauf hat sie die Reise nach Hawaii gebucht, noch rechtzeitig, um einen guten Preis für Flüge und Unterkunft zu bekommen. Die Kinder fliegen mit, sie waren schon in Südafrika dabei.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Test einer ballistischen Interkontinentalrakete im Dezember 2020 am Kosmodrom Plessezk in Russland.

          Ukrainekrieg : Das nukleare Risiko steigt

          Putins Drohungen mit Atomwaffen sollte man sehr ernst nehmen, sie sind ein Problem für die bisherige westliche Strategie im Ukrainekonflikt. Mehr denn je kommt es jetzt auf Geschlossenheit an.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.