https://www.faz.net/-gtl-afxbf

Daniel Kinahan : Der mutmaßliche Drogenboss im Machtzentrum des Boxens

Im März 2017 veröffentlichte Boxstar Tyson Fury (links) dieses Foto mit Daniel Kinahan bei Twitter. Bild: Twitter/Fury_Tyson

Daniel Kinahan wird verdächtigt, der Boss einer der brutalsten Drogenbanden Europas zu sein. Trotzdem ist er zu einem mächtigen Berater und Strippenzieher im internationalen Boxgeschäft aufgestiegen.

          11 Min.

          Der erste Schuss fiel, als Gary Sweeney gerade von der Waage gestiegen war. Er trug enge Superman-Shorts. Glatzköpfe in Anzügen, mit Krawatten und Clipboards notierten sein Gewicht, dazu schepperte Hardrock. Boxen eben, und die Iren lieben Boxen. Zehn Kämpfe waren für den nächsten Tag angesetzt, im National Stadium in Dublin, darunter Sweeneys erster Kampf als Profi. „Clash of the Clans“ hatten die Veranstalter das Spektakel genannt. Schon zum öffentlichen Wiegen im Regency Hotel waren an diesem Freitag, 5. Februar 2016, viele Zuschauer gekommen.

          David Klaubert
          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Plötzlich brach Panik aus. Ein Paar betrat den Saal, Pistolen in den Händen, viele merkten erst gar nicht, dass auch in dem Damenmantel und unter den langen blonden Haaren ein Mann steckte. Schreie. Schüsse. Die beiden schienen jemanden zu suchen, so schilderten es später Zeugen vor Gericht. Und schon kurz darauf stürmte Polizei ins Hotel: Männer in den Uniformen des Sondereinsatzkommandos, Helme, Sturmgewehre. Doch auch das war Verkleidung. In der Lobby schossen sie einen Mann nieder, und als er am Boden lag, mehrmals in den Kopf.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.