https://www.faz.net/-gtl-9lll2

Mavericks würdigen Nowitzki : Tausendmal Dirk

  • Aktualisiert am

Emotional: Dirk Nowitzki läuft wohl nur noch zwei Mal in einem Mavericks-Heimspiel aufs Parkett. Bild: dpa

Die Dallas Mavericks setzen alles daran, Dirk Nowitzki einen würdigen Abschied zu bereiten. Im Heimspiel gegen die Minnesota Timberwolves überraschte ihn sein Team mit einer kuriosen Aktion von den Rängen.

          1 Min.

          Für das womöglich drittletzte Heimspiel in der großen Karriere ihres deutschen Superstars hatten die Dallas Mavericks in der Nacht zum Donnerstag auf jedem Platz Nowitzki-Konterfeis aus Pappe ausgelegt, die sich die Fans vor das Gesicht hielten. Für einen Sieg gegen die Minnesota Timberwolves reichten die vielen tausend Nowitzkis jedoch nicht. Am Ende einer spannenden Partie, in der der Würzburger auf insgesamt neun Punkte kam, stand eine knappe 108:110-Niederlage.

          Der Verwaltungsbezirk Dallas hat derweil den April offiziell zum „Month of Dirk“ erklärt, da der Deutsche am kommenden Mittwoch (Ortszeit) im texanischen Duell bei den San Antonio Spurs sein letztes NBA-Spiel nach 21 Jahren bestreiten könnte. Gelegenheit für den Abschied zu Hause im American Airlines Center hätte der 40-Jährige tags zuvor gegen die Phoenix Suns.

          Bisher hat Nowitzki offen gelassen, ob er noch eine Saison dranhängt. Die Play-offs sind nicht mehr zu erreichen. Zuletzt war er in der ewigen NBA-Scorerliste an der Legende Wilt Chamberlain vorbei auf den sechsten Platz vorgerückt. Nowitzkis Teamkollege Maximilian Kleber hofft, dass Nowitzki weitermacht. „Aber das ist ja seine Entscheidung. Ich hab ihn nie wirklich drauf angesprochen“, sagte der Nationalspieler dem ZDF: „Ich würde mich freuen, wenn er noch da bleibt. Er ist ein cooler Typ.“ Kleber, der gegen die Timberwolves auf zwei Punkte und sechs Rebounds kam, geht allerdings eher davon aus, dass Nowitzki aufhören wird.

          Weitere Themen

          Totales Debakel für Inter Mailand

          Champions League : Totales Debakel für Inter Mailand

          Gegen Real Madrid verliert der italienische Spitzenklub nicht nur das Spiel und Profi Arturo Vidal nach einem Platzverweis – auch die Chance auf das Achtelfinale ist in der Gladbach-Gruppe fast dahin. Liverpool ist ebenfalls bedient.

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.