https://www.faz.net/-gtl-75fud

Dallas Mavericks : Panik-Modus ein!

  • Aktualisiert am

Nerven liegen blank: Rick Carlisle Bild: dapd

Freizeitdress verboten. Suspendierungen angedroht. Mit aller Macht versuchen die Dallas Mavericks ihre Negativserie zu stoppen. Der strauchelnde Meister droht den Anschluss zu verlieren. Und Nowitzki braucht noch Zeit.

          1 Min.

          Mit ungewöhnlichen Maßnahmen und offenen Drohungen ihres Trainers drängen die Dallas Mavericks um Dirk Nowitzki auf die dringend benötigte Trendwende. Nach der sechsten Niederlage in Serie soll die verschärfte Ansprache das erste Verpassen der NBA-Playoffs seit 13 Jahren verhindern. „Letzte Woche habe ich zwei Jungs im Training ins Gesicht geschrien, um meinen Standpunkt klarzumachen, und ich werde das wieder tun“, sagte Coach Rick Carlisle im Anschluss an das 86:111 gegen die San Antonio Spurs. „Wenn ich anfangen muss, Spieler zu suspendieren, weil sie die Dinge auf dem Feld nicht ausführen, die sie tun sollen, werde ich das machen. Irgendwie müssen sich die Dinge ändern.“

          Mit 19 Niederlagen aus 31 Saisonspielen liegt Dallas im Westen deutlich hinter den Playoff-Plätzen zurück. Als ersten Erziehungsschritt verfügte Carlisle eine Änderung der Kleiderregeln für Auswärtsreisen. Nowitzki und Co. dürfen nun nicht mehr im lockerem Trainingsdress bei den Charterflügen Platz nehmen, sondern mussten sich beginnend mit dem Trip nach Washington an Silvester in einen Anzug zwängen.

          Gegen den texanischen Erzrivalen aus San Antonio traf Nowitzki drei seiner neun Feldversuche für nur acht Punkte. Dennoch sieht der Würzburger erstmals seit der Rückkehr nach seiner Knieoperation einen Aufwärtstrend. „Ich habe mich zehnmal besser gefühlt, obwohl ich es nicht zeigen konnte. Ich hatte vielmehr Pepp in meinem Antritt. Ich habe mich richtig bewegt, obwohl mein Wurf nicht wirklich funktioniert hat“, sagte der 34-Jährige.

          So nicht, Herr Nowitzki: Freizeitdress und Trainingsanzüge sind in Zukunft verboten

          Eine Woche nach seinem Comeback bei der 91:129-Klatsche in San Antonio konnte Nowitzki sein besseres Gefühl noch nicht mit Taten auf dem Feld untermauern. In der ersten Halbzeit unterlief ihm sogar ein Airball: Ein Drei-Punkte-Versuch des Würzburgers nach einem Schnellangriff verfehlte den gegnerischen Ring. „Er ist nicht Dirk Nowitzki, einer der größten Spieler, die je gespielt haben. Er wird Zeit brauchen“, sagte Spurs-Trainer Gregg Popovich. Die angekündigten Maßnahmen seines eigenen Coaches wertete Nowitzki als „ein wenig aggressiv“, nahm sich und seine Teamkollegen aber in die Pflicht. „Es fängt mit den Spielern an. Wir sind nicht so talentiert wie die Topteams, das ist offensichtlich. Also müssen wir das wettmachen, härter spielen, rebounden.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor einem Bahnhof in Wuhan warten Reisende in einer Schlange, um die Stadt zu verlassen.

          Coronavirus in China : Wuhans Stunde Null

          Elf Wochen nach der Abriegelung ist das Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs in China nun wieder offen. Doch bis das normale Leben nach Wuhan zurückkehrt, ist es noch ein langer Weg.
          Graffiti im belgischen Wetteren: Wer muss sich wie schützen, wenn der Shutdown vorbei ist?

          Sicherheit vs. Freiheit : Was kommt nach dem Shutdown?

          Welcher Weg führt aus dem strengen Corona-Regime zurück zur tätigen Gesellschaft? Darüber muss jetzt diskutiert werden, fordert der Jurist Hinnerk Wißmann in seinem Gastbeitrag – und soziale Differenzierung ist eine Antwort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.