https://www.faz.net/-gtl-97eoj

Unruhige Zeiten für Mavericks : Geldstrafe und Sexismus-Vorwurf gegen Nowitzki-Klub

  • Aktualisiert am

Unter Schock: Mavericks-Besitzer Mark Cuban Bild: USA Today Sports

Dirk Nowitzkis Dallas Mavericks sorgen auch abseits des NBA-Parketts für negative Schlagzeilen. Besitzer Mark Cuban muss 600.000 Euro zahlen, zudem gibt es Anschuldigungen gegen einen ehemaligen Klub-Chef.

          Sportlich läuft es für Basketball-Superstar Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks überhaupt nicht – nun sorgen eine 600.000 Dollar Geldstrafe gegen Klub-Besitzer Mark Cuban und schwere Sexismus-Vorwürfe gegen einen ehemaligen Boss im Umfeld des NBA-Teams für viel Unruhe. Cuban muss mehr als eine halbe Million für Aussagen zum absichtlichen Verlieren des Meisters von 2011 zahlen. Dies gab die nordamerikanische Profiliga am Mittwoch (Ortszeit) bekannt. NBA-Commissioner Adam Silver erklärte, Cuban habe die Strafe wegen „öffentlicher Aussagen zum Nachteil der NBA“ auferlegt bekommen.

          „Ich sollte es wahrscheinlich nicht sagen, aber ich war erst kürzlich mit ein paar von unseren Jungs beim Abendessen. Die Playoff-Plätze sind in weiter Ferne und ich erklärte ihnen, dass Verlieren unsere beste Option sei“, sagte der 59 Jahre alte Cuban am Sonntag während eines Podcasts mit Basketball-Legende Julius Erving.

          Die Dallas Mavericks liegen mit einer Bilanz von 18 Siegen und 40 Niederlagen auf dem vorletzten Platz in der Western Conference, die Playoffs sind in weiter Ferne. Das schlechteste Team der gesamten Liga hat in der NBA-Draft-Lotterie die beste Ausgangsposition, um den ersten Pick, und damit den vermeintlich besten Spieler, in der alljährlichen Talentziehung zu erhalten. Cuban, der für seine schonungslose Ehrlichkeit bekannt ist, hat in seiner Zeit als Teambesitzer schon mehr als zwei Millionen Dollar Strafzahlungen an die NBA überweisen müssen, meistens wegen Schiedsrichter-Kritik.

          Cuban gibt sich einsichtig

          Nowitzki weiß nichts von einem Plan, absichtlich zu verlieren. Der frühere Nationalspieler will so ein Verhalten auch nicht dulden. „Ich liebe den Wettbewerb noch immer, das ist einer der Gründe, warum ich überhaupt noch spiele“, sagte der 39-Jährige aus Würzburg: „Ich stehe nicht dafür, bewusst zu verlieren. So bin ich einfach nicht.“

          Er habe das Bußgeld „verdient“, sagte Cuban selbst. „Ich wurde übereifrig während meines Gesprächs mit Dr. J und sagte etwas, das ich nicht hätte sagen sollen.“ Die Geldstrafe ist aktuell jedoch nicht das größte Problem für die Mavericks.

          Am Dienstag erschien im Sportmagazin „Sports Illustrated“ ein Artikel, der das Arbeitsklima bei den Mavericks als frauenfeindlich bezeichnet. Unter anderem beschuldigen mehrere Frauen den früheren Team-Präsidenten Terdema Ussery der sexuellen Belästigung.

          Nowitzki bestürzt

          Nowitzki reagierte bestürzt. „Ich war angewidert, als ich den Artikel gelesen habe, offensichtlich wie jeder andere. Ich war schockiert, dass so etwas in unserem Klub, meinem Klub passiert ist“, sagte der 2,13 Meter große Power Forward der Zeitung „Dallas Morning News“.

          Dirk Nowitzki ist die Laune vergangen

          Ussery soll genau wie ein Mitarbeiter des Pressestabes massive sexistische Bemerkungen und Beleidigungen gegen weibliche Mitarbeiter gemacht haben. Die Beschuldigten weisen die Vorwürfe zurück. „Es ist sehr enttäuschend“, sagte Nowitzki, der seit 1999 für die Mavericks spielt. „Ich bin froh, dass das alles herauskommt“. Es sei erleichtert, dass der Verein eine externe Untersuchung eingeleitet habe, sagte Nowitzki bei einer Trainingseinheit in Los Angeles.

          Weitere Themen

          Mit Courage nah am Coup

          Deutschland bei Eishockey-WM : Mit Courage nah am Coup

          Gegen die Vereinigten Staaten müssen die deutschen Eishockey-Spieler ihre zweite Niederlage hinnehmen. Doch diesmal stimmt die Leistung. Nun will die Mannschaft schnell nach vorne blicken.

          Immer wieder Meister Video-Seite öffnen

          FC Bayern München : Immer wieder Meister

          Nach einem spannenden Finale heißt der Deutsche Meister zum 7. Mal in Folge: Bayern München. Somit hat das Team um Trainer Kovac die Chance, ihr selbst gesteckte Saisonziel zu erreichen.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.