https://www.faz.net/-gtl-9ssq8

Ehre für Dirk Nowitzki : „Nicht mal eine Müllhalde wäre nach mir benannt worden“

  • Aktualisiert am

„Das ist natürlich ein unglaublich besonderer Tag für mich“: Dirk Nowitzki in der Straße, die nach ihm benannt wurde. Bild: dpa

Dallas hat nun den „Nowitzki Way“: In einer feierlichen Zeremonie ehrt die Stadt den früheren Basketball-Star für seine Karriere bei den Mavericks. Nowitzki ist ob der besonderen Auszeichnung sichtlich gerührt.

          1 Min.

          Die Stadt Dallas hat am Mittwoch in einer feierlichen Zeremonie offiziell die nach dem deutschen Basketball-Idol benannte Straße „Nowitzki Way“ eingeweiht. „Das ist natürlich ein unglaublich besonderer Tag für mich, ich fühle mich wirklich geehrt. Im ersten Jahr hätte die Stadt noch nicht einmal eine Müllhalde nach mir benannt“, sagte Dirk Nowitzki.

          Der 41-Jährige bedankte sich sichtlich gerührt bei den Fans und den Verantwortlichen der Mavericks sowie der Stadt: „Hier geht es um meine Beziehung zu dieser Gemeinde. Ich kannte niemanden, als ich hier vor zwei Jahrzehnten angekommen bin. Ich habe hier soviel Unterstützung erfahren, von den Mavs, aber auch von den Fans, gerade als es nicht lief“, so Nowitzki.

          Als er in Dallas angekommen sei, habe er noch nicht einmal gewusst, wie man Rechnungen bezahlt oder einen Scheck ausstellt. „Und jetzt seht mich an, ich bin jetzt ein Geschäftsmann“, scherzte der gebürtige Würzburger. Die Laudatio auf „Mr. Dallas“ hielten unter anderem Mavericks-Besitzer Mark Cuban und Trainer Rick Carlisle.

          „Dies ist heute die Gelegenheit zu zeigen, dass Dallas dich auch liebt, Dirk“, sagte Bürgermeister Eric Johnson. „Der Nowitzki Way wird eine Inspiration für jeden sein, nicht nur für Sportler. Dirk ist, einfach ausgedrückt, der größte Maverick aller Zeiten“, so Johnson.

          Der Stadtrat hatte Ende September einstimmig beschlossen, dass die Olive Street nahe des American Airlines Centers zu Ehren des im April zurückgetretenen Nowitzki umbenannt wird. Nachdem Nowitzki 21 Jahre lang im Trikot der Mavericks gespielt und im Frühjahr seinen Abschied verkündet hatte, stellten drei Stadtratsmitglieder noch im April den Antrag zur Umbenennung. Der Beschluss war letztlich Formsache.

          Nowitzki hat in der nordamerikanischen Profiliga ausschließlich für Dallas gespielt. „Dirkules“ wurde als bislang einziger Deutscher NBA-Champion und erhielt zudem die Auszeichnung für den wertvollsten Spieler (MVP) der Finalserie 2010/11. Nach der Spielzeit 2006/07 war Nowitzki als erster Europäer als MVP der regulären Saison geehrt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.