https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/currys-comeback-in-der-nba-wie-der-erste-schultag-16667260.html

Currys Comeback in der NBA : „Wie der erste Schultag“

  • Aktualisiert am

Stephen Curry punktet gleich wieder bei seiner Rückkehr – sein Team verliert trotzdem. Bild: dpa

Wegen eines Bruchs der linken Hand hatte er 58 Spiele in der NBA verpasst. Nun konnte Stephen Curry endlich wieder mitwirken. „Das Spiel hat dich vermisst“, lobte LeBron James.

          1 Min.

          Er hatte lange gefehlt, vier Monate immerhin. Aber als er nun wieder auf dem Parkett stand, bewies Stephen Curry eindrucksvoll, dass er auch aus dem Stand heraus Basketball auf hohem Niveau spielen kann.

          Beim Comeback am Donnerstagabend (Ortszeit) gegen den Titelverteidiger in der Nationalen Basketball Profiliga NBA, den Toronto Raptors, verzückte der 31 Jahre alte Curry die Fans der Golden State Warriors mit 23 Punkten, sieben Rebounds und sieben Vorlagen – darunter ein ansatzloser Pass hinter dem Rücken im ersten Viertel. „Es fühlt sich wie der erste Schultag an, ziemlich aufregend“, hatte Curry vor Spielbeginn gesagt. Zum Sieg nach seiner langen Verletzungspause wegen einer gebrochenen Hand reichte es im Duell der Finalteilnehmer aus der vergangenen Saison dennoch nicht. Die Toronto Raptors gewannen in San Francisco 121:113.

          Curry hatte am 30. Oktober im Spiel gegen die Phoenix Suns einen Bruch der linken Hand erlitten und seither 58 Spiele verpasst. 2015, 2017 und 2018 hatte Curry sein Team zum Titel geführt. Seine lange Abwesenheit ist einer der Gründe für die schlechte Saison des Teams, das in der Western Conference nur auf dem letzten Platz liegt und die Playoffs verpassen wird. Dass Curry nun wieder mitmischt, erfreut auch NBA-Größen wie LeBron James. „Das Spiel hat dich vermisst“, schrieb die Galionsfigur der Los Angeles Lakers via Twitter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bananen, Weintrauben, Tomaten, Lauch, Äpfel, Möhren – alles wird teurer

          Hohe Inflation : Wenn Bio unbezahlbar wird

          Steigende Preise, sinkende Reallöhne: Viele Verbraucher müssen sparen. Das bringt die agrarpolitischen Ziele der Ampelkoalition in Gefahr. Da viele ihr Kaufverhalten anpassen, wird wohl weniger Bio gekauft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Fahrradhelm
          Fahrradhelme im Test
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch