https://www.faz.net/-gtl-9yi11

Geballter Radsport-Herbst : Domino-Effekt nach der Tour-Verlegung?

  • Aktualisiert am

Die Kunst des Radfahrens: Tour-de-France passiert Louvre. Bild: Reuters

Auch das letzte Monument des Sports muss der Pandemie weichen: Die Tour de France soll nun vom 29. August bis 20. September stattfinden. Das hat Folgen für den gesamten Radsport.

          2 Min.

          Nach langem Zögern ist die Tour de France 2020 nun auch offiziell verschoben worden. Das dürfte für eine ungewöhnliche Saisonverlängerung für die Radprofis sorgen. Ein Domino-Effekt und ein praller Terminkalender im Herbst drohen.

          Die Renn-Veranstalter verkündeten am Mittwoch, dass die Frankreich-Rundfahrt nun vom 29. August bis 20. September stattfinden soll. Ursprünglich sollte die 107. Auflage der Frankreich-Rundfahrt vom 27. Juni bis 19. Juli durch das Land rollen.

          „Nach der Ansprache des Präsidenten am Montagabend und im Rahmen des Kampfes gegen die Verbreitung von Covid-19 stimmten die Organisatoren der Tour de France mit dem Radsport-Weltverband überein, die Tour zu verschieben“, hieß es in einem Statement der veranstaltenden Organisation ASO. Am Ostermontag hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verkündet, dass „Veranstaltungen mit großem Publikum frühestens Mitte Juli abgehalten werden“ könnten. Französischen Medienberichten hatten danach über die Verschiebung in den Spätsommer berichtet, was einen Tag später von der ASO um Rennchef Christian Prudhomme bestätigt wurde. Prudhomme wollte eigentlich erst bis zum 15. Mai über eine Verschiebung der „Großen Schleife“ entscheiden. In ihrer 117-jährigen Geschichte ist die Tour de France bisher nur wegen der beiden Weltkriege (1915 bis 1918 und 1940 bis 1946) ausgefallen.

          „Die Nachrichten, auf die viele von uns gewartet haben. Etwas Licht am Ende des Tunnels. @LeTour wird voraussichtlich am 29. August starten – vorausgesetzt, alles läuft gut“, twitterte der viermalige Tour-Sieger Chris Froome. „Ich weiß, dass diese Zeit für uns alle hart war und dass Radrennen für das Gesamtbild der Dinge nicht wichtig sind. Aber hoffen wir, dass wir in naher Zukunft zu einer Art Normalität zurückkehren können“, schrieb der Brite in einem weiteren Tweet.

          Der neue Termin des größten Radsportevents der Welt hat weitreichende Folgen für den Rennkalender des Weltverbandes UCI. Wie die UCI  mitteilte, sollen auf die Tour auch noch die Vuelta und der Giro d'Italia folgen. Laut eines spanischen Medienberichts soll die eigentlich vom 14. August bis 6. September geplante Spanien-Rundfahrt nun vom 3. bis 25. Oktober stattfinden. Dies berichtete die Zeitung „El País“ am Mittwoch. „Den für die Tour festgelegten Daten werden wir die der Vuelta anpassen, aber wir wissen, dass diese immer vorläufig sind, da sie von den Entscheidungen der Regierungen und dem Kampf gegen das Coronavirus abhängen“, zitierte das gewöhnlich gut informierte Blatt eine Vuelta-Quelle.

          Auch die Straßenrad-Weltmeisterschaften, die für den Zeitraum 20. bis 27. September in Aigle/Schweiz angesetzt sind, sollen laut UCI wie geplant stattfinden, trotz der Überschneidung mit dem letzten Tour-Tag am 20. September beim großen Finale in Paris. Ebenfalls noch in diesem Jahr sollen zudem die zuvor abgesagten Frühjahrsklassiker Mailand-Sanremo, Paris-Roubaix, die Flandern-Rundfahrt, Lüttich-Bastogne-Lüttich sowie die für den 10. Oktober angesetzte Lombardei-Rundfahrt stattfinden.

          Doch nicht alle Radprofis sind zuversichtlich, dass im Jahr 2020 überhaupt noch ein Rennen über die Bühne geht. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Virus plötzlich verschwindet und alles wieder normal wird. Sport wird eines der letzten Dinge sein, die in Betracht gezogen werden müssen. Ich glaube immer noch, dass Paris-Nizza das letzte Rennen des Jahres 2020 war“, sagte etwa der Belgier Thomas De Gendt, der bereits Etappen bei allen drei großen Rundfahrten gewinnen konnte, dem belgischen Sender VTM Nieuws.

          Weitere Themen

          „Hanna, lauf einfach!“

          Leichtathletin Klein bei EM : „Hanna, lauf einfach!“

          Die zwei deutschen Leichtathleten mit ihren Silbermedaillen bei der Hallen-EM sind nicht ganz glücklich. Läuferin Hanna Klein indes wird nach einem wilden Rennen Dritte – und hat Tränen in den Augen.

          Topmeldungen

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Robert Lewandowski (links) schießt noch ein Tor mehr als Erling Haaland.

          FC Bayern besiegt Dortmund : Die große Show des Robert Lewandowski

          Das Topspiel der Bundesliga wird zur Bühne der Torjäger. Haaland trifft früh doppelt für den BVB, doch die Bayern sind am Ende wieder stärker. Denn Lewandowski schießt noch mehr Tore als Haaland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.