https://www.faz.net/-gtl-9xqi6

Gefahren durch Coronavirus : Heimat in Not

Gesperrt: Die Corona-Pandemie bedroht die deutschen Sportvereine. Bild: dpa

Die Corona-Pandemie bedroht die weltweit wohl einmalige Sportlandschaft in Deutschland. Dennoch fällt der Blick in diesen Tagen nur auf die Großen und Mächtigen, auf die Bundesliga etwa oder die Olympischen Spiele. Das ist fatal.

          1 Min.

          Sport – das ist nicht nur die Fußball-Bundesliga, nicht nur die Fußball-Europameisterschaft, das sind nicht nur die Olympischen Spiele. Sport ist viel mehr. In Deutschland gab es im vergangenen Jahr 88.000 Sportvereine mit etwa 24 Millionen Mitgliedern. Beinahe jeder dritte Bundesbürger findet dort neben der eigenen Familie so etwas wie eine zweite Heimat. Denn Sport im Verein steht nicht nur für Training und Bewegung, es ist eine Form der sozialen Kommunikation, des Miteinanders in einer Zeit, in der immer mehr Solisten unterwegs sind. Der Blick auf die Großen und Mächtigen lenkt deshalb auch in diesen Tagen ab vom Engagement der Kleinen und Ehrenamtlichen. Das ist fatal.

          Ende dieser Woche hat Rolf Müller, Präsident des Hessischen Landessportbundes, eine Schätzung an das hessische Innenministerium weitergeleitet. Demnach käme während der Corona-Krise auf die Vereine und Verbände eine Mehrbelastung in zweistelliger Millionenhöhe zu, weil Eintrittskarten und Würstchen erst einmal nicht mehr verkauft werden dürfen, weil Kursgebühren und Meldegelder entfallen, die Mieten der Turnhallen und Schwimmbäder, die Gehaltszahlungen für Übungsleiter aber blieben. Was in Hessen gilt, gilt so oder so ähnlich für jedes andere Bundesland und heißt in letzter Konsequenz vor allem eines: Die Corona-Pandemie bedroht auch die weltweit wohl einmalige Sportlandschaft in Deutschland, ein Kulturgut.

          Sicher, im Angesicht der Probleme, der sich die Gesellschaft gerade stellen muss, erscheint dieses nachrangig. Dennoch sollte es nicht vernachlässigt werden. Denn es wird eine Zeit geben, in der Menschen wieder zusammenkommen dürfen, und Leute wie der 72 Jahre alte Rolf Müller haben das seit Jahrzehnten in Vereinen getan.

          Ihnen bricht derzeit der Lebensmittelpunkt weg, so wie vielen anderen auch. Denn oft geben Vereine gerade den Alten und Schwachen ein wenig Halt, jenen also, die derzeit als besonders gefährdet gelten und deren Schutz oberste Priorität hat. Einige Vereine haben aus der Not eine Tugend gemacht und bieten derzeit mit ihren jungen Mitgliedern Einkaufshilfen oder andere Unterstützung an. Schon bald werden sie selbst auf Hilfe angewiesen sein.

          Michael Wittershagen
          Zuständig für den Sport in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Keys im Halbfinale der Australian Open

          Tennis : Keys im Halbfinale der Australian Open

          Madison Keys hat nach sechs Jahren Dürre wieder das Halbfinale in Down Under erreicht. Dort trifft die US-Tennispielerin nun auf die Weltranglisten-Erste Australierin Ashleigh Barty oder ihre Landsfrau Jessica Pegula.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin beobachtet im September 2019 eine Militärübung.

          Ukraine-Konflikt : Was will Putin wirklich?

          Mit seinem Truppenaufmarsch befördert Russland, was es angeblich verhindern will: dass die NATO ihre Ostflanke verstärkt und der Westen Waffen an die Ukraine liefert.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?