https://www.faz.net/-gtl-9yfqe

Triathlet mit Tiefgang : Die Schnapsidee des Jan Frodeno

  • -Aktualisiert am

Im Pool: Jan Frodeno bei seinem Triathlon im eigenen Haus Bild: dpa

Ironman-Weltmeister Jan Frodeno absolviert einen Triathlon im Homeoffice. Nebenbei plaudert er locker mit Sportstars von Mario Götze bis Boris Becker und sammelt über 200.000 Euro für den guten Zweck. Und das ist nicht alles.

          4 Min.

          Wer sich schon einmal die Nacht um die Ohren geschlagen hat, um acht Stunden den Ironman Hawaii live im Internet zu verfolgen, weiß: Da passiert nicht viel. Die Veranstalter sparen; zwei, drei Kameras, zwei, drei Motorräder, dazu Kommentare von bescheidenem Unterhaltungswert, zum Gähnen, und so döst man dahin, bis es ernst wird nach sieben Stunden, dann, wenn die Besten der Besten das Rennen unter sich ausmachen.

          F+ Newsletter

          Erhalten Sie jeden Freitag um 12 Uhr eine Empfehlung unserer Redaktion mit den besten Artikeln, die Sie exklusiv mit Ihrem Zugang zu F+ FAZ.NET komplett lesen können.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Wie sollte das erst werden, wenn Jan Frodeno, der dreimalige Hawaii-Champion, angesichts des sportlichen und sozialen Lockdowns wegen Corona einen Ironman daheim macht und das Ganze neun Stunden lang im Internet streamt? Mit einer Handvoll Webcams, Mitfahr- und Mitlaufgelegenheiten über eine virtuelle Plattform namens Zwift und ein paar per Videocall zugeschalteten Kollegen aus der Sportszene? Um es vorwegzunehmen: Es wurde ein denkwürdiger Tag. Eine Sportschau, die nicht nur mindestens 220.000 Euro an Spenden zusammenbrachte, sondern auch fast durchgängig gute, weil unangestrengte Unterhaltung bot an einem anstrengenden Tag.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Absperrungen und Wegweiser im Tübinger Luise-Wetzel-Stift.

          Ärzte gegen Wissenschaftler : Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzteverbände stellen sich gegen die Forderung der Wissenschaft nach harten Maßnahmen. Die Infektionszahlen dürften nicht um jeden Preis gesenkt werden. Hinter den gegensätzlichen Positionen stehen auch wirtschaftliche Interessen.