https://www.faz.net/-gtl-9y7x5

Autor Hans Ulrich Gumbrecht : „Ohne Fußball kommen wir – leider – aus“

Wo sonst das Leben an sich gefeiert wird: Das Stadion als Vorstellungsraum. Bild: Hans Ulrich Gumbrecht

Was bleibt vom „Lob des Sports“ in Zeiten von No Sports? Ein Gespräch mit dem Autor Hans Ulrich Gumbrecht über das, was der Welt in der Corona-Krise verlorengeht – und darüber, ob es je wiederkommt.

          8 Min.

          Hans Ulrich Gumbrecht, geboren 1948 in Würzburg, ist Albert Guérard Professor in Literature Emeritus an der Stanford University und Anhänger von Borussia Dortmund. Über seine Leidenschaft für den Sport hat er in „Lob des Sports“ (Suhrkamp 2005) geschrieben. In diesem Jahr erscheint von ihm in Deutschland unter anderem ein Buch über „Stadium Crowds“ (Vittorio Klostermann).

          Sie haben gerade mit einem neuen Buch angefangen: „Stadium Crowds“. Wie passt das zur Realität der leeren Stadien durch Corona?

          Ich hatte schon länger vor, dieses Buch zu schreiben. Jetzt kann ich mich ganz anders darauf konzentrieren, ich kann fast ausschließlich darüber nachdenken. Das ist ein positiver Nebeneffekt dieser Situation.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Journalist Roland Tichy geht gegen die Gerichtsentscheidung zum Correctiv-Stempel in Berufung.

          Tichys Einblick vs. Correctiv : Streiten mit den Wahrheitsfindern

          Das Haudrauf-Magazin „Tichys Einblick“ hat einen „teils falsch“-Stempel bekommen. Laut Gericht ist das zulässig. Doch die Begründung zeigt, was passiert, wenn aus Furcht vor Fake News und Filterblasen ein Wahrheitsrichter installiert wird.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.